06:23 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4232
    Abonnieren

    Die Zahl der Verletzten nach dem Einsturz einer Fußgängerbrücke auf einem Industriegelände im Kreis Stupino der Region Moskau am Sonntagmorgen ist nach Angaben der regionalen Zivilschutzbehörde auf 51 gestiegen.

    „Nach dem Stand von 13.00 Uhr Moskauer Zeit (12.00 Uhr MESZ) sind 51 Menschen betroffen“, heißt es in der Mitteilung der Behörde.

    Sie würden zurzeit in Krankenhäusern behandelt.  Einige von ihnen hätten selbstständig medizinische Hilfe in Anspruch genommen. 

    Wie es aus den Notdiensten der Region verlautete, handelt es sich bei den Verletzten um kirgisische Staatsbürger.

    „Sie (die Betroffenen – Anm. d. Red.) stammen aus Kirgistan, sie sind Staatsbürger Kirgistans“, sagte der Insider.  

    Wie der Pressedienst der regionalen Gesundheitsbehörde mitteilte, befänden sich zwei Verletzte auf der Intensivstation. Sie seien in einem schweren Zustand.  

    Indes nannte die Ermittlungsbehörde des Gebiets Moskau eine Überlastung der Brückenkonstruktion bzw.  eine Abnutzung von Konstruktionsteilen als mögliche Ursachen für den Einsturz der Fußgängerbrücke.

    In dem Fall werde zurzeit ermittelt.

    Zuvor am Sonntag war mitgeteilt worden, dass auf einem Industriegelände im Kreis Stupino der Region Moskau eine Fußgängerbrücke eingestürzt sei.

    Wie der Pressedienst der Behörde präzisierte, hat sich der Vorfall auf dem Gelände des Unternehmens „FM Logistic“ im Dorf Sidorowo ereignet.

    ns/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nahm an Tests von Oxford-Corona-Impfstoff teil: Brasilianischer Freiwilliger gestorben
    Norbert Röttgen schwärmt von „nicht ersetzbaren“ USA und richtet „historische Frage“ an Deutschland
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Frankreich stoppt Lieferung von Satelliten-Komponenten an Russland