06:51 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    281226
    Abonnieren

    Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RFPI) hat sich nach eigenen Informationen mit dem führenden nepalesischen Pharmahändler Trinity Pharmaceuticals auf die Lieferung von 25 Millionen Dosen von „Sputnik V“ verständigt. Das vom Moskauer Gamaleja-Institut entwickelte Mittel gilt als der erste registrierte Corona-Impfstoff der Welt.

    Die Menge reiche für die Impfung von 90 Prozent der Bevölkerung des südasiatischen Staates aus, teilte der RFPI am Dienstag mit.  

    Bei klinischen Studien sei nachgewiesen worden, dass „Sputnik V“ keine schweren Nebenwirkungen erzeuge, so der Fonds. „100 Prozent der Teilnehmer haben eine stabile humorale und zelluläre Immunität entwickelt. Impfstoffe anderer Hersteller, die auf neuen Plattformen basieren, müssen ihre Sicherheit noch unter Beweis stellen.“

    „Im Gegensatz zu experimentellen Impfstoffen auf der Basis von Affenadenoviren bzw. mRNA basiert der Sputnik V-Impfstoff auf der Grundlage menschlicher adenoviraler Vektoren, die jahrzehntelang untersucht und auf langfristige negative Auswirkungen auf die Gesundheit getestet wurde“, wird RFPI-Chef Kyrill Dmitriev in der Mitteilung zitiert.

    Nach seinen Worten zeigen asiatische Länder großes Interesse an dem russischen Impfstoff. Der RFPI sei bereit, Länder in der Region mit dem Mittel zu versorgen.

    „Sputnik V“ aus der Koproduktion des Moskauer Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie mit dem Russischen Fonds für Direktinvestitionen war am 11. August vom russischen Gesundheitsministerium als weltweit erster Impfstoff gegen das Coronavirus registriert worden.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Nawalny von Kolonne deutscher Polizisten beim Spaziergang begleitet – US-Sender zeigt Video
    „Direkt über uns!“: Dieses Flugzeug möchten Nato-U-Boote lieber meiden
    Tags:
    Gamaleya-Institut, Russischer Direktinvestitionsfonds (RDIF), Pandemie, Deal, Corona-Impfstoff, Coronavirus, Nepal, Russland