15:44 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6569
    Abonnieren

    Jeder weiß nur allzu gut, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Gemüse nicht nur die Gesundheit fördern, sondern auch Krankheiten vorbeugen kann. Manchmal aber kann es richtig gefährlich für einen Menschen werden, berichtete die Fachärztin für Ernährungsberatung, Dr. Jelena Solomatina, gegenüber Sputnik.  

    „Es wird nicht empfohlen, überreife Auberginen, Kartoffeln, die überwintert haben und unreife grüne Tomaten zu essen. Diese Gemüsesorten gehören zu den Nachtschattengewächsen, sie enthalten Solanin, also ein Neurotoxin, das eine Störung des Nervensystems und des Harnsystems verursacht“, sagte Solomatina.

    Auch Bohnen könnten ein Risiko bergen, hieß es. Sie sollten nicht roh oder ungekocht verzehrt werden, da sie Phytohämagglutinin enthalten, eine Substanz, die eine Vergiftung verursachen könne. Bei längerer Lagerung könnten sich bei den Hülsenfrüchten, so die Expertin, Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) ansammeln.

    Außerdem könnten viele Gemüsesorten chronische Krankheiten verschlimmern.

    „Alle Arten von Kohl und Kreuzblütlern im Allgemeinen können die Aufnahme von Jod blockieren. Daher werden sie nicht für die Personen mit manifester Hypothyreose (Mangel an Schilddrüsenhormonen) oder sogar mit subklinischer Hypothyreose empfohlen, die keine ausgeprägten klinischen Manifestationen aufweisen, da sie sich in eine aktivere Form verwandeln können. Das würzig-scharfe Gemüse, insbesondere der Rettich und das Radieschen, können ebenfalls eine nicht sehr gute Wirkung haben, wenn man Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Bauchspeicheldrüse - besonders in einem akuten Stadium, hat“, so die Ärztin weiter.

    Kräuter und Gemüse mit Nitratgehalt seien extra zu erwähnen, hieß es weiter.

    „Eben die Rüben, aber auch Spinat, Petersilie, Kohl, insbesondere Kohlstumpf, Karotten und Gurken reichern viel Nitrat an. Mit einer großen Menge an Nitraten, die wir auch aus Wasser und anderen Produkten beziehen, kann der Körper übersättigt werden und Nebenwirkungen verursachen. Dies ist besonders gefährlich für schwangere Frauen: Der Fötus kann unter Hypoxie leiden“, merkte die Expertin an.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schweres Erdbeben erschüttert die Türkei und Griechenland – Videos
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tödliche Messerattacke in Nizza: Das fanden Ermittler am Tatort
    Tags:
    Risiko, Nitrat, Krankheit, Experte, Ernährung, Gemüse