06:36 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1185
    Abonnieren

    Den Medienberichten zufolge sind mehrere Schweizer Hochschulen die Opfer von Hackerattacken geworden.

    Mithilfe von Späh-Emails sind Unbekannte in die Netzwerke der Universitäten eingedrungen und haben Lohnzahlungen in sechsstelliger Höhe abgezogen. Dies teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt der Schweizer „Sonntagszeitung“ mit.

    Die Universitätsmitarbeiter wurden durch sogenannte Phishing-Emails zum Eingeben ihrer Daten aufgefordert. Somit sollen die Hacker Zugang zu den Hochschulsystemen erlangt und in diesen Systemen Empfängerkonten für die Lohnzahlungen geändert haben.

    Die Dachorganisation der Hochschulen, Swissuniversities, hatte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Hackerangriffe bestätigt, allerdings keine Einzelheiten hinsichtlich der Zahl der betroffenen Unis sowie der Schadenssumme genannt.

    Der „Sonntagszeitung“ zufolge ist unter anderem die Universität Basel betroffen. Nach Worten ihres Sprechers sei der Universität beim Angriff mehrere Wochen zuvor ein Finanzschaden von etwa 15.000 Franken (rund 14.000 Euro) zugefügt worden.

    Die Universität Zürich teilte der Zeitung mit, dass ihr ähnliche Versuche von Hackern widerfahren seien. Doch sie seien noch zum rechten Zeitpunkt fixiert und daher verhindert worden.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Nawalny von Kolonne deutscher Polizisten beim Spaziergang begleitet – US-Sender zeigt Video
    „Direkt über uns!“: Dieses Flugzeug möchten Nato-U-Boote lieber meiden
    Tags:
    Staatsanwaltschaft, gestohlen, Lohn, Hackerangriffe, Züricher Universität, Basel, Schweiz