04:01 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 79
    Abonnieren

    Deutsche Zollbeamte haben den Schmuggel eines Gemäldes des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir an der Grenze zur Schweiz verhindert. Dies teilte das Hauptzollamt Singen des Landes Baden-Württemberg am Dienstag mit.

    Ein 67-Jähriger hatte versucht, das Gemälde im Wert von 120.000 Euro über die Grenze im Landkreis Konstanz nach Deutschland zu schmuggeln. Den Zöllnern gab er an, keine anmeldepflichtige Ware mit zu führen, doch eine Fahrzeugkontrolle deckte die Lüge auf. Im Kofferraum des in Tschechien zugelassenen Fahrzeugs fanden die Ermittler ein Paket und einen Katalog eines namhaften Schweizer Auktionshauses.

    Eigenen Angaben zufolge hat der Mann das Paket im Auftrag einer Galerie in der Schweiz abgeholt und soll es nun nach Prag bringen. 

    Da der Mann das teure Gemälde nicht angemeldet hat, wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet. Die Einfuhrabgaben und Sicherheitsleistungen belaufen sich auf 12.000 Euro. Da der Mann diese Summe nicht zahlen konnte, wurde das Gemälde bis zur Zahlung sichergestellt.

    Zu dem Vorfall kam es Ende September. Das Gemälde zeigt eine Landschaft und ist ein originales Ölgemälde des berühmten französischen Malers Renoir (1841-1919).

    om/gs/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Tags:
    Pierre-Auguste Renoir, Gemälde, Schmuggel, Schweiz, Deutschland