15:31 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2263
    Abonnieren

    Die unbemannte Landekapsel „Korwet“ (dt.: Korvette), die Boden von der Oberfläche des Mondes zur russischen Mondorbitalstation liefern soll, soll für zwei bis drei solcher „Lieferungen“ ausgelegt sein. Dies sagte Lew Seljony, Forscher der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAN), gegenüber RIA Novosti gesagt.

    „Wir haben uns die Aufgabe gestellt, zwei, maximal drei Landungen zu absolvieren“, sagte Seljony, der als wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Weltraumforschung der RAN tätig ist.

    Für mehr Landungen müsse mehr Kraftstoff von der Erde mitgenommen werden, der zum Bremsen und Starten verwendet werde, betonte der Wissenschaftler. In der Phase unbemannter Landetests werde dies unzweckmäßig sein. Die „Korvette“ könnte an der Mondorbitalstation tanken, aber dafür werde es, so Seljony, notwendig sein, dort eine große Menge Kraftstoff zu haben, was ebenfalls schwierig zu verwirklichen sein werde.

    Der Forscher betonte, dass auf der Grundlage der Mondlandetechnologien, die die „Korvette“ umsetzen könnte, in Zukunft auch viel größere Landeapparate geschaffen werden würden, um Menschen von der Mondumlaufbahn auf die Oberfläche des Mondes und zurück befördern zu können.

    Zugleich stellte er fest, dass die Vorrichtung keine große Tragfähigkeit haben werde. Es werde ausreichen, dass sie von jedem Punkt 200-300 Gramm Mondboden mitnimmt, damit die Raumfahrer ihn später zur Untersuchung auf die Erde bringen. Seljony führte als Beispiel an, dass sowjetische Raumapparate der „Luna“- (dt. Mond) Serie auch nicht mehr als 200-300 Gramm Boden geliefert hätten, was für die massenspektrometrische Analyse ausreichend sei.

    Zuvor hatte der Leiter der Abteilung Nukleare Planetologie am russischen Institut für Weltraumstudien der RAN, Igor Mitrofanow, vorgeschlagen, den Shuttle namens „Korvette“ zusammen mit der russischen Mondorbitalstation zu verwenden, um die Oberfläche des Erdsatelliten zu untersuchen und Bodenproben zu liefern.

    pd/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schweres Erdbeben erschüttert die Türkei und Griechenland – Videos
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tödliche Messerattacke in Nizza: Das fanden Ermittler am Tatort
    Tags:
    Forscher, Bodenproben, Shuttle, Mond