05:57 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4905
    Abonnieren

    In Russland sind zwei Präparate zur Behandlung der Covid-19-Infektion registriert worden, wie das russische Gesundheitsministerium bekanntgab.

    „Russlands Gesundheitsministerium hat zwei Anti-Virus-Präparate Remdesivir zur Behandlung der neuen Covid-19-Infektion registriert“, hieß in einer entsprechenden Pressemitteilung.

    „Am Mittwoch wurden Registrationsbescheinigungen für inländische und Importpräparate ausgestellt.“

    Zuvor hatte Russlands Gesundheitsministerium die ambulante Anwendung zweier Präparate zur Behandlung von Corona mit der internationalen nichtpantentierten Bezeichnung Favipiravir genehmigt.

    Russische Impfstoffe gegen Corona

    Am Mittwoch hatte Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, dass der zweite russische Corona-Impfstoff, den das staatliche Wissenschaftszentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ entwickelt hat, registriert worden sei.

    Das russische Gesundheitsministerium hatte im August den weltweit ersten Impfstoff zur Vorbeugung der Covid-19-Erkrankung registriert, der vom Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau gemeinsam mit dem Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) entwickelt worden war. Der Impfstoff besteht aus zwei Komponenten, die in dreiwöchigem Abstand verabreicht werden.

    Die klinischen Tests des Serums gegen Sars-CoV-2 hatten am 7. September in Moskau begonnen. Zwei Tage danach wurden die ersten Probanden geimpft. Insgesamt 40.000 Freiwillige nahmen an der Erprobung teil. 10.000 von ihnen sollen ein Placebo bekommen haben.

    ak/sna/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Nawalny von Kolonne deutscher Polizisten beim Spaziergang begleitet – US-Sender zeigt Video
    „Direkt über uns!“: Dieses Flugzeug möchten Nato-U-Boote lieber meiden
    Tags:
    Behandlung, Medikamente, Coronavirus, Gesundheitsministerium Russlands, Russland