03:33 25 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8718223
    Abonnieren

    Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat nach Spiegel-Informationen offenbar einen extremistischen Hintergrund. Ein tatverdächtiger Syrer ist inzwischen festgenommen worden. Der Mann soll der Polizei seit Jahren als Islamist bekannt sein.

    Nach Spiegel-Informationen ist der am Dienstagabend festgenommene Tatverdächtige den sächsischen Sicherheitsbehörden seit geraumer Zeit als gewaltbereiter Extremist bekannt. Die Polizei führe Abdullah Al H.H. als Gefährder. Es stehe eine islamistisch motivierte Tat im Raum, teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am Mittwoch mit. Inzwischen soll die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen haben. 

    Angaben zufolge soll der Mann bereits vorbestraft sein. Der 20-Jährige Syrer sei vor einiger Zeit unter anderem wegen Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem sehe es das Gericht als erwiesen an, dass der abgelehnte Asylbewerber um Mitglieder für den „Islamischen Staat“ (IS) geworben habe, so das Blatt weiter. Der Mann soll 2015 nach Deutschland gekommen sein.  

    Der mutmaßliche Täter soll vor gut zwei Wochen zwei Männer in der Dresdner Innenstadt mit einem Küchenmesser angegriffen haben. Der 55-Jährige aus Krefeld starb später im Krankenhaus, sein 53 Jahre alter Begleiter aus Köln überlebte die Attacke. Zurzeit wird er einem Haftrichter am Amtsgericht Dresden vorgeführt, der über einen Haftbefehl entscheidet. 

    mka/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt