01:48 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3171
    Abonnieren

    Vor dem Oberlandesgericht Koblenz hat am Donnerstag der Prozess gegen eine mutmaßliche IS-Unterstützerin aus Idar-Oberstein begonnen.

    Die 29-Jährige ist die erste mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Rheinland-Pfalz. Der dreifachen Mutter wird eine Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

    Laut der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz soll die Frau von September 2014 bis Anfang Februar 2019 Mitglied der Terrormiliz „Islamischer Staat“* (IS; auch Daesh) gewesen sein.

    Anklage

    Laut Anklage war die Frau 2014 mit ihrem nach islamischem Recht verheirateten Mann und zwei seiner Schwestern aus Idar-Oberstein über die Türkei nach Syrien gereist. Von Syrien aus soll sie über soziale Medien und Messenger-Dienste die Ideologie des IS nach außen propagiert, die Tötung Andersdenkender durch die Terrormiliz gerechtfertigt und zur Ausreise in das vom IS proklamierte „Kalifat“ aufgerufen haben.

    Sie hat sich laut OLG bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Geplant sind bislang zehn weitere Prozesstage bis Ende Januar kommenden Jahres.

    * Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten.

    ak/dpa/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Tags:
    Koblenz, Gericht, Terrormiliz Daesh, Rheinland-Pfalz, Deutschland