11:24 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9254
    Abonnieren

    Nach der Enthauptung eines Lehrers in Frankreich hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben gegen sieben Verdächtige Ermittlungsverfahren eröffnet.

    Demnach werden unter anderem der Vater einer Schülerin Brahim C. und der islamistische Aktivist Abdelhakim Sefrioui der Beihilfe zu einem Mord mit Terrorhintergrund beschuldigt. Brahim C. soll im Netz gegen den Lehrer mobilisiert, seine Entlassung gefordert und sensible Daten wie den Namen und die Adresse der Schule veröffentlicht haben. Sefrioui soll ihn unterstützt haben.

    Verfahren wegen Beihilfe zu einem Mord mit Terrorhintergrund seien auch gegen die 14 und 15 Jahre alten Verdächtigen eingeleitet worden, die unter Justizaufsicht gestellt wurden. Das bedeutet, dass sie unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt werden. Der 18-Jährige Angreifer kannte laut Ermittlern zwar den Namen des Lehrers und die Adresse der Schule, wusste aber nicht, wie Paty aussieht. Den beiden Minderjährigen wird nun vorgeworfen, den Lehrer für den mutmaßlichen Täter gegen eine Geldsumme von bis zu 350 Euro am Tag des Attentats identifiziert zu haben.

    Die anderen Beschuldigten seien inhaftiert worden.

    Insgesamt wurden gegen sechs Personen Verfahren mit diesem Vorwurf eröffnet. Gegen eine weitere Person wird unter anderen wegen des Vorwurfs der Beteiligung an einer kriminellen terroristischen Vereinigung ermittelt. Die Ermittlungsverfahren können am Ende zu einem Strafprozess führen, falls die Ermittler ausreichend Beweise gegen den Beschuldigten sehen.

    Brutaler Lehrermord in Frankreich

    Das 47-jährige Mordopfer Samuel Paty war am vergangenen Freitag in einem Pariser Vorort den Ermittlern zufolge von einem 18-Jährigen getötet und dann enthauptet worden. Der mutmaßliche Täter wurde später von Sicherheitskräften erschossen. Sein Motiv war nach bisherigen Erkenntnissen, dass Paty im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte direkt nach der Tat von einem islamistischen Terrorakt gesprochen.

    Am Samstag teilte der Chef der französischen Antiterror-Staatsanwaltschaft, Jean-Francois Ricard, mit, dass der mutmaßliche Täter 2002 in Moskau geboren worden war, tschetschenischer Herkunft war und in Frankreich den Flüchtlingsstatus erhielt.

    asch/sna/dpa/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Sieben mögliche Raketen-Pannen verhindert – Roskosmos
    Tags:
    Terroranschlag, Islamist, Frankreich, Enthauptung, Mord, Mord, Lehrer