14:39 25 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7041
    Abonnieren

    Der mutmaßliche islamistische Extremist ist am Tag der tödlichen Messerattacke in Dresden weder am Tatort noch in dessen Umfeld beschattet worden. „Der Tatverdächtige wurde während der Tatbegehung nicht nachrichtendienstlich observiert“, stellte das Landesamt für Verfassungsschutz in Sachsen am Freitagabend klar.

    Dem Amt hätten zu keinem Zeitpunkt konkrete Hinweise dazu vorgelegen, dass die „Zielperson an dieser abscheulichen Tat beteiligt war“.

    Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur hatten die sächsischen Sicherheitsbehörden am Donnerstag mitgeteilt, dass der mutmaßliche Täter seit seiner Entlassung aus einem Jugendgefängnis observiert wurde, allerdings nicht rund um die Uhr.

    Tödliche Messerattacke in Dresden

    Am Abend des 4. Oktober hatte ein Mann in der Dresdner Innenstadt zwei Touristen aus Nordrhein-Westfalen mit einem Messer angegriffen und einen von ihnen getötet. Die Bundesanwaltschaft übernahm die Ermittlungen und geht von einem radikal-islamistischen Hintergrund aus. Der 20 Jahre alte Tatverdächtige stammt aus Syrien, die sächsischen Sicherheitsbehörden hatten ihn schon 2017 als Gefährder eingestuft.

    Debatte über Abschiebung Krimineller

    2019 wurde ihm der Flüchtlingsstatus aufgrund von Straftaten aberkannt. Wegen des geltenden Abschiebestopps nach Syrien konnte er bisher aber nicht außer Landes gebracht werden. Die Tat fachte die Debatte um die Abschiebung krimineller Flüchtlinge an.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Auch Verteidigungsamt betroffen: Trumps Regierung bereitet umfassende Sanktionen gegen Russland vor
    Tags:
    beschatten, Behörden, Verdächtiger, Messerattacke, Dresden, Deutschland