15:44 25 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    53310
    Abonnieren

    Mehr und mehr Menschen verzichten aufgrund rapide zunehmender Infektionsfälle und demnach neuer politischer Maßnahmen während der Corona-Krise auf das Reisen mit der Bahn.

    „Seit Anfang Oktober registrieren wir eine zunehmende Verunsicherung unserer Kunden im Fernverkehr, während das Verkehrsaufkommen im Regionalverkehr stabil geblieben ist“, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit.

    „Besonders betroffen sind im Fernverkehr vor allem Geschäftsreisen sowie längerfristige Buchungen, was angesichts der aktuellen Entwicklungen und Diskussionen nicht verwunderlich ist“, ergänzte er.

    Nachfrage-Trend 

    Die Nachfrage bei der Deutschen Bahn war im Frühjahr fast zum Erliegen gekommen – dies gerade in jener Zeit, als bundesweit erhebliche Ausgeh- und Reiseeinschränkungen eingeführt waren. Im Sommer aber, als die Lockerungen angekündigt wurden, stieg die Nachfrage wieder.

    Die Verkehrszunahme im Fernverkehr lag nun in der Zwischenzeit dem Sprecher zufolge wieder bei fast 75 Prozent des noch vor der Corona-Krise üblichen Standes. Derzeit geht aber der Trend in die Gegenrichtung.

    Der „Welt am Sonntag“ zufolge plant die Bahn, im Reiseverkehr während der Weihnachtszeit die Sicherheit zu erhöhen, wobei mehr Plätze angeboten werden.

    „Sicheres Reisen mit bestmöglichem Abstand wollen wir in jedem Fall gewährleisten“, teilte ein DB-Sprecher der Zeitung mit.

    „In diesem Jahr werden wir für die Reisezeit vor den Weihnachtsfeiertagen über eine noch größere Zugflotte verfügen“, so der Sprecher. Man wolle dichtere Zugfolgen, mehr Züge mit 13.000 zusätzlichen Sitzplätzen pro Tag und mehr Verbindungen einführen.

    Milliardenverlust erwartet

    Bei dem Staatsunternehmen wird dieses Jahr angesichts der gesunkenen Nachfrage ein Milliardenverlust vorausgesagt.

    Der Bund hilft dem eigenen Konzern mit einer Kapitalerhöhung von fünf Milliarden Euro. Dies wird allerdings von den Konkurrenten kritisiert. Von der EU-Kommission muss es auch noch geprüft werden.

    Die Bahn verhandelt nun, um einen eigenen Sparbeitrag zu leisten, mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) über die Chancen - dies in einem Schlichtungsverfahren.

    Corona-Stand in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) bestätigte insgesamt 429.181 Infektionen (Stand: 25.10.2020, 07:35 Uhr) mit dem Coronavirus in Deutschland, das ist ein Plus von 11.176 zum Vortag. Weitere 29 Todesfälle wurden gemeldet, insgesamt sind damit bislang 10.032 Menschen an dem Virus gestorben. Genesen sind laut Internetseite des RKI rund 317.100 Menschen, rund 3000 mehr als am Vortag.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    Auch Verteidigungsamt betroffen: Trumps Regierung bereitet umfassende Sanktionen gegen Russland vor
    Tags:
    Zahl, Bahn, Fahrgäste, Fernverkehr, Krise, Coronavirus