06:10 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    1423121
    Abonnieren

    Der E-Auto-Riese Tesla hat seinen Projektleiter für den Fabrikbau in Grünheide gefeuert. Obwohl das Unternehmen keine Gründe anführt, wird als Ursache eine unbezahlte Wasserrechnung vermutet. Der Fabrik wurde immerhin mitten im Bau das Wasser abgedreht. Aber wie lange muss Tesla eigentlich nicht reagiert haben, damit es so weit kommen konnte?

    Der Gesamtprojektleiter des Teslawerks im Brandenburgischen Grünheide wurde vom US-Elektroauto-Bauer Tesla entlassen. Das teilte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Freitag mit und berief sich dabei auf Branchenkreise.

    Obgleich Tesla sich zu diesem Schritt nicht äußern will, vermuten Brancheninsider laut RBB dahinter eine nicht bezahlte Rechnung des Bauwassers, das vom Wasserversorger Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) zur Verfügung gestellt wurde. Da diese nicht beglichen wurde, hatte der WSE dem Autoriesen kurzerhand den Hahn zugedreht.

    Moment mal: Tesla hat sein Wasser nicht bezahlt?

    Die Vorstellung, dass ein so mächtiges Unternehmen seinen Wasserverbrauch nicht rechtzeitig bezahlen konnte, wirkt verwirrend. Immerhin ist das nicht die erste solche Fabrik und an Kapital dürfte es auch nicht fehlen. Geht vielleicht der Wasserverband besonders schnell bei Versäumungen vor? Sputnik hat nachgehakt.

    Das Ergebnis: Laut dem WSE sei die Sperrung des Wasserhahns „ein ganz normaler Ablauf“ gewesen. Der eigentlichen Sperrung sei, wie üblich, eine Ankündigung vorangegangen – mit einer 14-tägigen Frist, um den Betrag zu begleichen. Aber es bleibt nicht bei den 14 Tagen, denn der Sperrungsankündigung gehen „mehrere Mahnungen“ voran. Insgesamt dürfte Tesla laut WSE deswegen seine Wasserrechnung „mehrere Monate“ nicht beglichen haben.

    Gefährdet Tesla die Wasserversorgung?

    Der WSE und Tesla hatten schon zuvor miteinander zu tun, und als freundschaftlich dürfte man das Verhältnis wohl nicht bezeichnen. Zumindest hatte der Wasserverband bereits im Juli seine Sorgen über einen absinkenden Grundwasserspiegel geäußert. Durch die Versiegelung einer großen Fläche und einen hohen Wasserverbrauch in Spitzenzeiten könnte die Fabrik die Versorgung von Haushalten gefährden, befürchtet der Verband.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    USA, Deutschland, Brandenburg, Umwelt, Wasser, Elon Musk, E-Autos, Tesla