06:21 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11750
    Abonnieren

    Nach der tödlichen Messerattacke in Nizza am Donnerstag hat die französische Polizei Angaben zu dem Tatverdächtigen gemacht. Demnach handelt es sich um einen 21-jährigen Staatsbürger Tunesiens. Das tunesische Außenministerium hat den Terroranschlag derweil scharf verurteilt.

    Die tunesische Staatsanwaltschaft habe nach ersten Informationen über die Identität des mutmaßlichen Angreifers Ermittlungen aufgenommen, teilte der stellvertretende Staatsanwalt und Gerichtssprecher in Tunis, Mohsen Dali, mit. Das tunesische Antiterrorgesetz schreibe die Strafverfolgung jedes Tunesiers vor, der an einer terroristischen Handlung innerhalb oder außerhalb des Landes beteiligt gewesen sei, sagte Dali. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Tap bestätigte er zudem, dass der mutmaßliche Angreifer nach ersten Ermittlungskenntnissen ein Tunesier war. Das bestätigte auch die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft. Der Mann soll sich seit dem 9. Oktober in Frankreich aufgehalten haben. 

    Tunesien verurteile „den terroristischen Vorfall in Nizza“ aufs Schärfste, hieß es nach Angaben der Nachrichtenagentur Tap aus dem Außenministerium. In einer Erklärung bekräftigte das nordafrikanische Land demnach auch seine „völlige Ablehnung aller Formen von Terrorismus, Extremismus und Gewalt“ und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. 

    Bei der Messerattacke in einer Kirche in Nizza waren am Donnerstag mindestens drei Menschen getötet und weitere verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach von einem „islamistischen Terroranschlag“. 

    mka/dpa/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Putin ordnet Start groß angelegter Corona-Impfung ab nächste Woche an
    Tags:
    Nizza, Terroranschlag, Messerattacke