11:38 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1912184
    Abonnieren

    Bei einer Pressekonferenz am Donnerstagabend hat die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die ersten Ermittlungsergebnisse zu der grausamen Messerattacke mit drei Todesopfern in Nizza präsentiert.

    Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Mordes in Verbindung mit einem terroristischen Motiv.

    Details zu Täter

    Laut Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-François Ricard ist der Verdächtige ein 1999 geborener Tunesier. Er kam demnach am 20. September in Italien an und erreichte am 9. Oktober Frankreich. Aus dem Innenministerium in Rom hieß es am Donnerstagabend, dass der 21-Jährige am 20. September illegal auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa angekommen sei. Italienischen Agenturberichten zufolge war er mit anderen Bootsmigranten dort an Land gegangen und im Oktober nach Bari, die Hauptstadt Apuliens, gebracht worden. Dort soll er untergetaucht sein.

    Am Tatort gefunden

    Der mutmaßliche Angreifer, der „Allahu akbar“ („Gott ist groß“) rief, wurde am Donnerstag von Polizisten schwer verletzt und festgenommen. Die Einsatzkräfte fanden laut Ricard einen Koran und Telefone am Tatort. Darüber hinaus wurde in der Nähe des Angreifers die Mordwaffe, ein etwa 30 Zentimeter langes Messer mit einer 17-Zentimer-Klinge, entdeckt. Außerdem wurde eine Tasche des Verdächtigen sichergestellt: Sie soll persönliche Gegenstände enthalten haben; entdeckt wurden darüber hinaus auch zwei bei der Attacke nicht benutzte Messer.

    Messerattacke in Nizza

    Bei der Messerattacke in einer Kirche in Nizza waren am Donnerstag mindestens drei Menschen getötet und weitere verletzt worden.

    Einer 60-jährigen Frau sei tief die Kehle durchgeschnitten worden, Ricard sprach von einer Art Enthauptung. Auch der getötete 55-jährige Küster wurde schwer an der Kehle verletzt. Eine 44-jährige Frau konnte mit schweren Verletzungen zunächst in ein nahegelegenes Restaurant flüchten, wo sie kurz darauf verstarb. 

    Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach von einem „islamistischen Terroranschlag“. 

    ak/ap/afp/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Bluttaufe – aber vorher „Hund an die Gurgel“: Australische Elitetruppe in Afghanistan
    Rüstungskreise: Russische Drohne Ochotnik erstmals als Abfangflugzeug getestet
    Tags:
    Ermittler, Täter, Messerattacke, Nizza, Frankreich