06:27 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2201
    Abonnieren

    Bei den Ermittlungen zum Messeangriff in Nizza haben die französischen Behörden einem Bericht zufolge einen weiteren Mann festgenommen. Der 35-Jährige soll mit dem mutmaßlichen Islamisten in Kontakt gestanden haben, der am Donnerstag in der Notre-Dame-Kirche eine Frau geköpft und zwei weitere Menschen getötet hatte.

    Der Angreifer selbst war kurz nach der Attacke von der Polizei niedergeschossen worden. Noch am selben Tag wurde eine mutmaßliche Kontaktperson des Töters in Polizeigewahrsam genommen.

    Am Freitag gab es eine weitere Festnahme, wie der Sender BFMTV unter Berufung auf Polizeikreise berichtet. Der 35-jährige Nizza-Bewohner stehe im Verdacht, einen Tag vor dem Angriff den Täter kontaktiert zu haben.

    Das Attentat in Nizza wurde am Geburtstag des Propheten Mohammed begangen. Der mutmaßliche Täter, der aus Tunesien stammen soll, soll „Allahu Akbar“ (arabisch für „Gott ist groß“) gerufen haben. Mit den Ermittlungen wurde eine Anti-Terror-Abteilung der Staatsanwaltschaft beauftragt.

    Frankreich rief die höchste Terrorwarnstufe aus, Staatspräsident Emmanuel Macron sprach von einem Terroranschlag. Nur knapp zwei Wochen davor war in einem Pariser Vorort ein Geschichtslehrer von einem mutmaßlichen Islamisten auf offener Straße mit einem Messer enthauptet worden. Der Lehrer hatte im Unterricht zur Erklärung der Meinungsfreiheit umstrittene Mohammed-Karikaturen aus dem Satiremagazin „Charlie Hebdo“ gezeigt.

    Präsident Macron verteidigte die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen als Meinungsfreiheit und stellte Maßnahmen im Kampf gegen „islamistischen Separatismus“ vor. Es gehe darum, einen „Islam der Aufklärung“ aufzubauen und ihn von ausländischem Einfluss zu befreien. Auch die Finanzierung von Moscheen soll stärker kontrolliert werden.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    Enthauptung, Islamismus, Verdächtiger, Festnahme, Kontakt, Täter, Angriff, Nizza, Frankreich