06:09 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    66413
    Abonnieren

    In Großbritannien ist ein Brief von Lord Louis Mountbatten, einem Verwandten der russischen Zarenfamilie, aufgetaucht. In dem Schreiben nimmt der Lord Stellung zu der Verschwörungstheorie über den Tod der Tochter von Nikolaus II., Anastasia. Ein Foto des Briefes hat die britische Zeitung „Daily Mail“ am Donnerstag veröffentlicht.

    Mountbatten ist ein Neffe von Alexandra Fjodorowna, der Frau von Zar Nikolaus II., und der Onkel von Prinz Philip, Ehemann von Königin Elizabeth II. In seinem vom 11. März 1975 datierten Brief an Herrn Woodcock-Clark bestritt Mountbatten die Version, dass Anastasia, eine der Töchter von Nikolaus II., nach der Ermordung der Zarenfamilie überleben konnte.  Zum Empfänger des Briefes gebe es keine detaillierten Angaben, teilte „Daily Mail“ mit.

    „Es besteht kein Zweifel daran, dass meine Cousine, die Großherzogin Anastasia von Russland, zusammen mit anderen Mitgliedern der Zarenfamilie getötet wurde. In ihrem Fall ist der Tod aber nicht sofort eingetreten, weil sie mit Bajonetten erstochen wurde. Diese Frage (ob die Großherzogin tatsächlich gestorben ist – Anm. d. Red.) verursachte lange und kostspielige Rechtsstreitigkeiten.  Am Ende entschied das deutsche Berufungsgericht jedoch, dass die polnische Landarbeiterin, die den Namen Anna Anderson annahm, ohne Zweifel weder Großherzogin Anastasia noch ihre Schwester Großherzogin Tatiana war, wie sie ursprünglich behauptete“, schrieb Mountbatten.

    Im Jahr 1922 behauptete Anderson, sie sei die Tochter von Nikolaus II., Anastasia, die nach der Ermordung der Zarenfamilie in Jekaterinburg angeblich überlebte. Vor Gericht konnte sie dies aber nicht beweisen.  Anderson wurde dann als Franziska Schanzkowska identifiziert, eine polnische Fabrikarbeiterin, die an einer psychischen Erkrankung litt. Lord Mountbatten zeigte großes Interesse an dem Fall. Er sammelte Beweise, um Anderson zu entlarven, und gab Tausende Pfund für Gerichtskosten aus.

    Außerdem enthält der Brief eine kurze Beschreibung des  letzten russischen Zaren. „Zar Nikolaus II. war ein charmanter und gutherziger Mann, aber er war zu schwach, um ein erfolgreicher Autokrat zu werden“, schrieb Lord Louis Mountbatten.

    ekn/sna/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    Russland, Nikolaus II