04:57 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    14356
    Abonnieren

    Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat ihre Followers in den USA aufgerufen, an den US-Wahlen teilzunehmen.

    Das Ergebnis der US-Wahlen werde Auswirkungen für Milliarden Menschen auf der ganzen Welt sowie unzählige künftige Generationen haben, begründete sie ihren Aufruf. Nach ihrer Meinung ist jede Wahl „eine Klimawahl“.

    „Heute haben viele von euch die Gelegenheit, eine Wahl zu treffen“, schrieb die junge Schwedin am Dienstag auf Twitter.

    USA und Klimaschutz

    Die US-Wahl werde nicht nur für die Vereinigten Staaten bestimmend sein, sondern auch für die internationale Klimapolitik.

    Der amtierende Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden haben in dieser Frage völlig unterschiedliches Vorgehen: Trump hat viele Umwelt- und Klimaschutzrichtlinien zurückgefahren und sein Land aus dem Pariser Weltklimaabkommen herausgeführt. Biden wolle diesen Schritt rückgängig machen. Er hat im Wahlkampf ebenso angekündigt, die US-Wirtschaft bis 2050 klimaneutral zu machen.

    US-Präsidentschaftswahlen 2020

    Die Präsidentschaftswahl in den USA ist für den 3. November 2020 angesetzt. Der amtierende Präsident Donald Trump kandidiert für eine zweite Amtszeit und wird gegen den demokratischen Kandidaten Joe Biden antreten. Sowohl in der US-Hauptstadt Washington als auch in der größten Stadt New York wappnen sich die Behörden für mögliche Ausschreitungen und Zusammenstöße zwischen den Anhängern beider Kandidaten nach der Wahl.

    aa/dpa/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    Teilnahme, Aufruf, Klimaschutz, Greta Thunberg, US-Wahlen