20:04 24 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10386
    Abonnieren

    Der Konsum von Alkohol bei einer Coronavirus-Infektion kann laut dem Narkologen und Leiter eines Moskauer Klinikums, Ruslan Issajew, die Ablaufform der Krankheit verändern.

    In einem Interview mit Radio Sputnik sagte Issajew, der Ernst einer Coronavirus-Infektion hänge von den Abwehrkräften des jeweiligen Organismus ab. Der Genuss von Alkohol beeinträchtige das Immunsystem, und eine trinkende Person, die sich mit der Covid-19-Krankheit angesteckt habe, laufe Risiko, eine schwerere Ablaufform der Krankheit zu bekommen.

    „Wenn ein Mensch nur leicht an Covid erkrankt ist, kann der Konsum von Alkohol einen mittelschweren oder gar schweren Verlauf der Krankheit auslösen“, sagte der Narkologe.

    Auch der Genuss von Alkohol während einer Therapie mit Medikamenten zur Covid-19-Behandlung könnte schwere Komplikationen nach sich ziehen, fügte der Arzt hinzu.

    Issajew verwies darauf, dass viele Arzneimittel, die zur Bekämpfung von Corona und Begleitkrankheiten verwendet werden, sich nicht mit Alkohol vertragen würden.

    „Es handelt sich vor allem um Antibiotika. Diese Präparate könnten schon von alleine Nebenwirkungen auslösen, und Alkohol würde nur weitere Komplikationen schaffen. Der Alkohol beeinträchtigt zudem die Wirkung von Antikoagulantien – Präparaten, die die Thrombusbildung hemmen. Wegen Alkohol, der die Blutgerinnung erhöht, müssten solche Präparate dann in großen Mengen verabreicht werden“, erläuterte Issajew.

    Glücklicherweise könnte während der Krankheit eine Abwehrreaktion des Körpers zutage treten, wobei der schlechte physische Zustand den Wunsch nach Alkohol verschwinden lasse.

    ls/sb

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Russland