13:17 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5440
    Abonnieren

    In Dänemark sind nach Angaben der dänischen Zeitung „Ekstra Bladet“ seit Juni bereits 214 Menschen mit einem mutierten Coronavirus infiziert worden. Das Virus ist laut lokalen Behörden unter Nerzen mutiert und hat sich dann auf Menschen übertragen. Die dänische Regierung hat nun beschlossen, alle Nerze im Land zu töten.

    „Von Anfang Juni bis Mitte Oktober wurde diese Art von Coronavirus bei 214 Personen festgestellt, hauptsächlich in Nordjütland“, berichtet die Zeitung „Ekstra Bladet“ unter Berufung auf Statens Serum Institut, die dänische Behörde für Infektionskrankheiten. Außerhalb der nördlichen Region wurden nach Angaben der Zeitung nur 14 Menschen mit dieser Art von Coronavirus infiziert.

    Am Donnerstag gab die dänische Premierministerin Mette Frederiksen den Beschluss der lokalen Behörden bekannt, in sieben Kommunen in Nordjütland einen „Lockdown“ wegen der Ausbreitung des Virus zu verhängen: öffentliche Verkehrsmittel sollen eingestellt werden, Bars, Cafés, Restaurants, Museen und Bibliotheken sollen schließen.

    Anfang dieser Woche kündigten die dänischen Behörden an, es sei bei Nerzen eine mutierte Form des Coronavirus festgestellt worden, die auf Menschen übertragen werden könne. Bei der neuen  Mutation werde die Fähigkeit zur Bildung von Antikörpern gegen die Krankheit vermindert. Dies könne die Wirkung eines zukünftigen Impfstoffs negativ beeinflussen. Es wurde daher beschlossen, alle Nerze im Land zu töten. Insgesamt sind das nach Angaben der örtlichen Behörden 15 bis 17 Millionen Tiere. Die dänischen Behörden haben sich verpflichtet, die dadurch entstandenen Verluste für die Landwirte auszugleichen.

    WHO sieht keine erhöhten Risiken

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht derzeit noch keine Hinweise auf erhöhte Risiken bei der mutierten Variante des Coronavirus. Es habe bereits zahlreiche Mutationen von Sars-CoV-2 gegeben, sagte WHO-Chef-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan am Freitag in Genf. „Es ist zu früh dafür, voreilige Schlüsse zu ziehen, welche Folgen diese neue Mutation für die Übertragung, Schwere der Erkrankung, klinische Symptome, Immunantwort oder mögliche Impfstoff-Wirkung hat“, betonte sie.

    ekn/sna/dpa/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Nerz, Coronavirus, Dänemark