15:37 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    108016
    Abonnieren

    In Weißrussland sind bei den nicht genehmigten Protestaktionen am Sonntag mehr als 1000 Menschen festgenommen worden. Das geht aus Angaben des von Behörden nicht registrierten Menschenrechtszentrums „Wesna“ hervor.

    Laut Menschenrechtlern wurden 1039 Menschen festgenommen, die meisten davon in Minsk. Die Liste der Festgenommenen wird nach Erhalt neuer Informationen weiter aktualisiert. Den Menschenrechtlern zufolge ist es die größte Zahl an Festnahmen während der traditionellen Oppositionsmärsche an den Sonntagen. Die meisten Festnahmen gab es während der Aktionen an den ersten Tagen nach der Präsidentschaftswahl im August. Weißrusslands Innenministerium gab bislang keine Angaben zu den aktuellen Verhaftungen bekannt.

    Zuvor hatte die Opposition dazu aufgerufen, am Sonntag Massenprotestaktionen in Minsk und anderen weißrussischen Städten durchzuführen. In der Hauptstadt sollten sich die Protestteilnehmer auf dem Freiheitsplatz treffen. Wegen einer Reihe von Festnahmen und Sperrungen durch die Sicherheitskräfte war dies allerdings nicht möglich.

    Die Protestler versuchten, an anderen Orten im Stadtzentrum zusammenzukommen. Sicherheitskräfte sperrten die gebildeten Menschengruppen und -kolonnen auseinander und blockierten sie.

    Proteste in Weißrussland

    In Minsk und anderen weißrussischen Städten demonstrieren seit Wochen Menschen gegen Langzeit-Staatschef Alexander Lukaschenko, der bei der Präsidentenwahl am 9. August nach amtlichen Angaben mit mehr als 80 Prozent der Stimmen wieder im Amt bestätigt worden ist. Die zahlenmäßig stärksten Proteste finden sonntags statt.

    Die Opposition erkennt das Wahlergebnis nicht an und hält ihre Kandidatin Swetlana Tichanowskaja für die Siegerin. Trotz andauernder Proteste, die teils niedergeschlagen werden, wurde Lukaschenko am 23. September vereidigt. Die Behörden sprechen unterdessen von einer Radikalisierung der Protestbewegung im Land.

    ak/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    „Tod den Christen“: Erschütternde Graffitis in Wiener Gemeindebau – Ermittlungen aufgenommen
    Tags:
    Sicherheitskräfte, Protestaktionen, Proteste, Festnahmen, Minsk, Weißrussland