06:04 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4264
    Abonnieren

    Bei dem Unglück eines mit Migranten besetzen Bootes ist vor der griechischen Insel Samos ein sechsjähriges Kind ertrunken. Das teilte ein Sprecher der Küstenwache mit.

    Demnach konnten die Besatzungen zweier Boote der griechischen Küstenwache 17 Menschen aus den Fluten retten.

    Weitere sieben Menschen hätten aus eigener Kraft zur Küste von Samos schwimmen können. Das Unglück ereignete sich am Sonntag. Auf dem Boot hätten sich Migranten befunden, die von der türkischen Ägäisküste gestartet waren, um nach Samos und damit in die EU zu gelangen, so der Sprecher weiter.

    Rückgang der Migrantenzahl aus der Türkei

    Die Zahl der Migranten, die aus der Türkei zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis übergesetzt haben, ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen.

    Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) kamen in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 9247 Migranten aus der Türkei auf den griechischen Inseln in der Ostägäis an. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatten 52.553 Migranten übergesetzt. Der starke Rückgang des Migrantenzustromes ist von Sicherheitsexperten in Athen auf die strengere Überwachung der griechischen Seegrenzen zur Türkei durch die griechische Küstenwache und auch auf die Corona-Pandemie und die damit zusammenhängenden Bewegungseinschränkungen in der Türkei zurückzuführen.

    Athen baut neue Grenzzäune an Grenze zur Türkei

    Im Oktober war mitgeteilt worden, dass Griechenland seine Grenzzäune entlang des Flusses Evros an der Grenze zur Türkei ausbaue. An dem Fluss hatte sich im Februar eine Krise zwischen der EU und der Türkei entzündet. Ankara hatte damals erklärt, die Grenze zur Europäischen Union sei offen. Daraufhin machten sich Tausende Migranten innerhalb der Türkei auf den Weg. Die EU hielt dem entgegen, die Türkei nutze die Not von Migranten aus, und schickte zusätzliche Beamte der Europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Griechische Sicherheitskräfte verhinderten damals die meisten Übertritte.

    ns/dpa/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Auf Sexparty erwischt: Polizei löst Orgie in Brüssel auf – EU-Abgeordneter tritt zurück
    Tags:
    Ägäis, Unglück, Boot, Kind, EU, Griechenland, Türkei, UN-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR)