12:02 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8350
    Abonnieren

    Der frühere „Bild“-Chefredakteur und Verlagsmanager Günter Prinz ist tot. Wie seine Familie am Samstag mitteilte, starb er in der Nacht zu Samstag im Alter von 91 Jahren zu Hause in Hamburg an Herzversagen.

    „Günter Prinz hatte in seinem geliebten Garten noch die kühle Abendluft genossen und brach dann zu Füßen einer großen Zaubernuss zusammen, die er gerade erst noch hatte pflanzen lassen.“

    Seine große Leidenschaft seien seine Familie, sein Garten und sein Beruf gewesen. Die Trauerfeier finde im engsten Familienkreis statt, so wie es sein letzter Wille gewesen sei. „‚Huschi‘, wie die Familie ihn liebevoll nannte, hinterlässt seine Frau Carlotta, drei Kinder, zehn Enkel und einen Urenkel“, hieß es in der Erklärung weiter.

    Geboren wurde Prinz am 30. Juli 1929 in Ober-Weistritz, das heute in Polen liegt. In Berlin machte er sein Abitur. Dort startete er auch seine journalistische Karriere als Reporter für „Tagesspiegel“, „Berliner Morgenpost“ und „B.Z.“. Er war auch Autor für die Münchner Illustrierte „Quick“ und dort auch zeitweise stellvertretender Chefredakteur.

    Karriere an der Spitze der „Bild“

    Ex-„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann twitterte zuvor: „Eine Legende! R.I.P., lieber Günter Prinz (1929-2020)!“ Prinz übernahm 1971 den Posten als „Bild“-Chefredakteur und blieb es bis 1981. In dieser Zeit kletterte die verkaufte Auflage von rund 3,3 Millionen auf annähernd fünf Millionen. Im Springer-Verlag hatte Prinz danach weitere wichtige Funktionen: Unter anderem war er Redaktionsdirektor der „Bild“-Gruppe. Er war ein wesentlicher Treiber des Ausbaus der stärksten Marke im Verlag.

    Der Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, sagte: „Günter Prinz war der Inbegriff des leidenschaftlichen Boulevardjournalisten. Er hat den Verlag Axel Springer vor allem als ‚Bild‘-Chefredakteur geprägt und vor seinem Ausscheiden für kurze Zeit auch als Vorstandsvorsitzender. Wir trauern mit seiner Familie.“

    Mitte der 1980er stieg Prinz in den Vorstand der Axel Springer Verlag AG auf, kurz vor dem Tod von Verlagsgründer Axel Springer (1912-1985). Im späteren beruflichen Verlauf - Prinz kündigte und war einige Jahre beim Burda-Verlag unter anderem als „Bunte“-Herausgeber tätig – kehrte er Anfang der 1990er Jahre überraschend wieder an die Springer-Spitze zurück und wurde zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden berufen. Für einige Monate war er sogar Vorstandschef, bis er 1994 dann kurz vor Erreichen des 65. Lebensjahres aus dem Verlag ausschied.

    mka/dpa/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trauer in Trier: Auto als Waffe schwer zu verhindern – rheinland-pfälzischer Innenminister
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Rüstungskreise: Russische Drohne Ochotnik erstmals als Abfangflugzeug getestet
    Bluttaufe – aber vorher „Hund an die Gurgel“: Australische Elitetruppe in Afghanistan
    Tags:
    Bild