12:47 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    45619
    Abonnieren

    Eine besondere Vorliebe für Kakis hat für einen fünfjährigen Jungen schlimme Folgen gehabt: Das Kind musste wegen einem steinharten Klumpen im Magen neun Stunden lang operiert werden.  Dies berichtet die chinesische Zeitung „Global Times“.

    Der Vorfall ereignete sich dem Blatt zufolge in der chinesischen Provinz Fujian. Ein fünfjähriger Junge habe vier Kaki-Früchte hintereinander gegessen und daraufhin starke Bauchschmerzen bekommen.

    Nach einer Ultraschalluntersuchung  hätten die Ärzte die Ursache seiner Schmerzen feststellen können: Im Magen des Kindes sei ein sieben Zentimeter langer und drei Zentimeter breiter Klumpen entstanden, der 250 Gramm gewogen habe.

    Die in den Kaki-Früchten enthaltenen Säuren hätten im Magen des Jungen mit Proteinen und Ballaststoffen reagiert, wodurch die halbverdauten Früchte zu einem Klumpen geworden seien, der laut den Ärzten so hart wie Holz war.

    Im Rahmen einer neunstündigen Operation hätten die Ärzte den Klumpen in kleine Stücke zerdrückt und daraufhin entfernt.  Die Operation sei erfolgreich verlaufen. Der Junge habe sich erholt und sei bald aus dem Krankenhaus entlassen worden, heißt es in der Zeitung.

    ekn/sna/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Operation, China, Kind