11:48 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6529
    Abonnieren

    Das Bundeskriminalamt (BKA) geht von Zehntausenden Betrugsfällen bei den Corona-Nothilfen von Bund und Ländern aus. Laut BKA-Präsident Holger Münch stellen die wirtschaftlichen Hilfen in Milliardenhöhe einen „starken Anreiz für Betrüger und Cyberkriminelle“ dar.

    Betrüger verwendeten beispielsweise falsche Ausweispapiere oder nutzten gefälschte Personalien, beantragten mehrfach Soforthilfen in verschiedenen Bundesländern oder für Unternehmen, die erst vor Kurzem gegründet worden seien.

    „Mehrere Tausend Fälle sind schon abschließend bearbeitet, bundesweit rechnen wir mit insgesamt fünfstelligen Fallzahlen“, sagte Münch in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der „Bild-Zeitung“.

    „Um solche Betrügereien bei der Beantragung der Hilfen künftig besser verhindern zu können, haben wir eine Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft (...) und den Bewilligungsstellen der Länder eingerichtet“, so der BKA-Präsident weiter.

    Steigende Gefahr von Cyberangriffen

    Zudem sieht der BKA-Chef eine steigende Gefahr von Cyberangriffen auf Unternehmen, weil viele Mitarbeiter derzeit von zu Hause aus auf Firmennetzwerke zugreifen. Dies stelle ein zusätzliches Risiko dar.

    „Seit Beginn der Corona-Pandemie bewegt sich die Zahl der Cyberangriffe in Deutschland auf hohem Niveau“, führte Münch aus. „Die gute Nachricht ist, dass viele Angriffe nicht erfolgreich waren, die Taten also im Versuchsstadium stecken blieben.“

    mka/dpa/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Rüstungskreise: Russische Drohne Ochotnik erstmals als Abfangflugzeug getestet
    Bluttaufe – aber vorher „Hund an die Gurgel“: Australische Elitetruppe in Afghanistan
    Tags:
    Cyberkriminelle, Betrüger, Bundeskriminalamt (BKA)