12:11 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7452
    Abonnieren

    Die abgefallene Betonplatte einer Lärmschutzwand an der A3 bei Köln ist laut einem Zeitungsbericht nicht korrekt befestigt gewesen. Die tonnenschwere Betonplatte war am Freitag auf der A3 in Köln vor der Ausfahrt Dellbrück auf ein Auto gestürzt. Der Deutschen Presse-Agentur zufolge kam die Fahrerin ums Leben, ihr Auto sei zertrümmert worden.

    Metallhalterungen des Bauteils hätten sich als fehlerhaft erwiesen, schreibt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag) unter Berufung auf ein Vorgutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln.

    Dem Zeitungsbericht zufolge hat der Landesbetrieb Straßen NRW ein Ingenieurbüro beauftragt, das in den kommenden Tagen sämtliche Halterungen der Wandelemente auf beiden Seiten der Autobahn 3 untersuchen wird.

    Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet

    Wegen des Unfalls hatte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt eingeleitet. Dabei solle geklärt werden, ob der Tod der Fahrerin auf „strafrechtlich vorwerfbares Verhalten einer oder mehrerer Personen zurückzuführen ist“, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag auf Anfrage der dpa mit.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trauer in Trier: Auto als Waffe schwer zu verhindern – rheinland-pfälzischer Innenminister
    Rüstungskreise: Russische Drohne Ochotnik erstmals als Abfangflugzeug getestet
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Tags:
    Strafverfahren, Unglück, Autobahn, Deutschland