12:18 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Raubzug im Grünen Gewölbe (18)
    1214311
    Abonnieren

    Im Fall des Juwelendiebstahles aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gibt es Fahndungserfolge. Doch trotz der drei Festnahmen im Berliner Clan-Milieu am Dienstag glaubt Provenienzforscher Willi Korte nicht, dass die Kunstobjekte jemals wiederauftauchen – der seinerzeit ausgesetzte Anreiz zur Rückgabe sei zu gering bemessen.

    Nach dem Juwelen-Diebstahl im November 2019 war eine Belohnung in Höhe von 500.000 Euro ausgesetzt worden. Dies sei „lächerlich“, so Provenienzforscher Willli Korte im „Deutschlandfunk Kultur“, denn die entwendeten Preziosen seien mehrere hundert Millionen wert. Es hätten fünf oder zehn Millionen Euro Belohnung ausgelobt werden müssen, um den Dieben zumindest die Gelegenheit zu geben, über eine Rückgabe nachzudenken.

    Verdächtige aus Berliner Clan-Milieu

    Nach dem spektakulären Kunstdiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden vor knapp einem Jahr waren am Dienstag während einer Groß-Razzia in Berlin drei Tatverdächtige festgenommen worden. Nach zwei weiteren Verdächtigen wird noch mit Haftbefehl gefahndet.

    Grütters: Museen weiterhin in Gefahr

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters sieht Museen trotz der Fahndungserfolge weiterhin erheblichen Gefahren ausgesetzt: Die „brachiale Gewalt“ und das „hochprofessionelle Vorgehen der Täter“ hätten „schmerzlich“ vor Augen geführt, vor welch großen Herausforderungen die deutschen Museen beim Thema Sicherheit stünden.

    Für ihren Beutezug im Grünen Gewölbe zerstörten die Diebe ein Fenstergitter, stiegen durch das Fenster in die Schatzkammer, gingen zielsicher auf eine Vitrine zu und zertrümmerten mit einer Axt das Sicherheitsglas. Es war zu leicht, so der renommierte Kunstdiebstahl-Experte Korte im Herbst vergangenen Jahres gegenüber der Presse: Gitter, die überhaupt hatten durchgesägt werden können, Fenster, die sich öffnen ließen, Videoaufzeichnungen ohne Beleuchtung und Wachpersonal, welches trotz Bewaffnung nicht sofort eingreife... Im Zweifelsfall sei ein hochpreisiger Juwelier besser gesichert. 

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Raubzug im Grünen Gewölbe (18)

    Zum Thema:

    Rüstungskreise: Russische Drohne Ochotnik erstmals als Abfangflugzeug getestet
    Trauer in Trier: Auto als Waffe schwer zu verhindern – rheinland-pfälzischer Innenminister
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Tags:
    Raubüberfall, Dresden, Grünes Gewölbe