Radio
    Politik

    Moskau betrachtet die islamische Welt als Verbündeten im Kampf gegen den Terrorismus

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7 0 0
    MOSKAU, 25. Mai /RIA Nowosti/. Russland und die islamische Welt sind Verbündete im Kampf gegen den Terrorismus, heißt es in einer Grußbotschaft des russischen Außenministers, Sergej Lawrow, an die Teilnehmer der internationalen Konferenz „Islam - eine Weltreligion".

    „Wir weisen die Versuche zurück, den Islam mit dem Terrorismus zu identifizieren. Der internationale Terrorismus ist unser gemeinsamer Feind. Ausgehend davon, dass eben Russland und islamische Länder in den letzten Jahren den Angriffen von Terroristen ausgesetzt wurden, meint man in Moskau, dass Russland und die islamische Welt nicht einfach Partner sind, sondern Verbündete im Kampf gegen dieses allgemeine Übel", betonte Lawrow.

    Wie er sagte, leben in Russland etwa 20 Millionen Moslems, und deshalb „können wir auch in bestimmtem Maße als ein Teil der islamischen Welt gelten. Die Beziehungen mit allen islamischen Ländern tragen traditionell einen freundschaftlichen Charakter".

    Lawrow betonte, dass sich die Zusammenarbeit Russlands mit islamischen Ländern in Wirtschaft, Kultur und auf anderen Gebieten erweitere.

    Ihm zufolge weiß man in Russland die Rolle des Islams bei der Herausbildung der allgemein menschlichen Kultur zu schätzen.

    „Wir meinen, dass die islamische Welt heute ihren Beitrag zur Schaffung eines neuen Systems der internationalen Beziehungen durch kollektive Anstrengungen auf gleichberechtigter Grundlage leisten kann und muss", heißt es in der Grußbotschaft Lawrows.

    „Wir sind überzeugt, dass ohne Beteiligung der islamischen Welt, die fast ein Viertel der ganzen Menschheit vertritt, die Lösung jener akuten globalen Probleme unmöglich ist, denen die Menschheit Anfang des 21. Jahrhunderts gegenüber steht", unterstrich der Minister.

    Er erinnerte daran, dass Russland einen Antrag über den Anschluss an die Organisation der Islamischen Konferenz als Beobachter eingereicht hat. Der Präsident Russlands, Wladimir Putin, nahm als Ehrengast am jüngsten Gipfel dieser Organisation in Kuala-Lumpur (Malaysia) teil, der mehr als 50 islamische Staaten angehören.

    „Wir sind der Auffassung, dass dies eine gute Grundlage für die Entwicklung eines umfassenden Zusammenwirkens zwischen Russland und den islamischen Ländern auf verschiedensten Gebieten, vor allem im Bereich von Wirtschaft und Kultur, schafft", schlussfolgerte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren