Radio
    Politik

    Teheran begrüßt neue EU-Vorschläge zum iranischen Atom-Programm

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 111
    TEHERAN, 26. Mai (RIA Nowosti). Teheran hat die von der Europäischen Union (EU) unterbreiteten neuen Vorschläge zum iranischen Atomprogramm begrüßt. „Wir billigen die jüngsten Vorschläge der EU-Troika (Großbritannien, Frankreich und Deutschland), die dazu berufen sind, die Meinungsverschiedenheiten und Gegensätze zwischen den Seiten zum Atomprogramm der Islamischen Republik zu beseitigen", sagte der Sekretär des Höchsten Rates für nationale Sicherheit Irans, Hassan Rouhani, am Donnerstag in Teheran vor der Presse.

    In letzter Zeit habe die iranische Seite die Europäer ersucht, ihre Vorschläge zu erläutern. „Aber sie wichen einer Antwort aus und zogen die Herbeiführung konkreter Entscheidungen hinaus. Heute hat sich die Europäische Union zum ersten Mal auf die Erfüllung ihrer Verpflichtungen konzentriert, wir sind vorangekommen", fuhr Rouhani fort.

    Die Vorschläge der EU-Troika sollen nach seinen Worten noch von höheren Instanzen der Islamischen Republik bestätigt werden.

    Am Vortag hatten Iran und die EU bei einer turnusmäßigen Verhandlungsrunde in Genf beschlossen, die Gespräche zum iranischen Nukleaerdossier fortzusetzen. Die Europäer verpflichteten sich, im Laufe der nächsten zwei bis zweieinhalb Monate neue Vorschläge und ein neues Programm für die Kontakte zu Teheran vorzulegen. Nähere Angaben dazu werden nicht gemacht. Aber örtliche Experten sind der Ansicht, dass die Europäische Union offensichtlich beschlosen habe, ihren Verpflichtungen zur Erweisung von Hilfe beim Beitritt Irans zur Welthandelsorganisation (WTO) nachzugehen, teilten offizielle WTO-Vertreter am Donnerstag mit.

    Teheran ging seinerseits die Verpflichtung ein, die Arbeiten zur Urananreicherung im Atomzentrum Isfahan vorerst nicht wiederaufzunehmen, und bekräftigte ein weiteres Mal, dass seine Atomprogramme ausschließlich einen friedlichen Charakter haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren