Radio
    Politik

    Menschenrechtskommissar des Europarates organisiert interkonfessionelle Konferenz zu Problemen der Toleranz in Russland

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 26. Mai (RIA Nowosti). Der Menschenrechtskommissar des Europarates, Alvaro Gil-Robles, organisiert eine internationale interkonfessionelle Schaukonferenz, die der Toleranz und dem Dialog zwischen den Konfessionen in Russland gewidmet wird. Das Forum findet voraussichtlich im Herbst dieses Jahres in Kasan, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan, statt.

    „Ich möchte eine Schlusskonferenz, die den religiösen Freiheiten und den Ideen der Toleranz gewidmet wird, gerade in Russland durchführen", sagte Robles nach Abschluss seines Treffens mit dem Vorsitzenden des Rates der Muftis Russlands, Scheich Rawil Gainutdin, am Donnerstag vor Journalisten in Moskau. Robles war zuvor mit dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Allexi II., zusammengetroffen.

    „Ich wollte mit den Oberhäuptern der religiösen Konfessionen die Möglichkeit der Durchführung eines solchen Seminars erörtern. Und ich muss zugeben, dass ich bei ihnen Verständnis gefunden habe", sagte der Vertreter des Europarates.

    Laut Robles werden Vertreter der fünf monotheistischen Konfessionen aus den Mitgliedsländern des Europarates sowie aus der Türkei an der Konferenz teilnehmen.

    „Das ist für uns sehr wichtig", bemerkte Mufti Gainutdin dazu. Er habe auf Einladung des Kommissars an Seminaren des Europarates teilgenommen, erinnerte der Mufti.

    „Mein letztes Referat ‚Die Toleranz und die Zusammenarbeit der Weltreligionen auf der Grundlage einheitlicher humanistischer Prinzipien' wurde in Brüssel gehalten. Die europäischen Kollegen verwiesen auf die Anpassungsprobleme der Moslems in Europa, und ich sagte damals: ‚Lernen Sie bei uns'", berichtete der Geistliche. Ihm zufolge leben die Angehörigen der wichtigsten religiösen Konfessionen „in Frieden, Brüderschaft und Zusammenarbeit" in Russland.

    Wie Gainutdin weiter ausführte, beschloss der Menschenrechtskommissar, „das Schauseminar zu Fragen der Toleranz in Russland für die Europäer durchzuführen, nachdem er die Russische Islamische Universität in Kasan besucht und die Tätigkeit zur Ausbildung von Geistlichen in Russland hoch eingeschätzt hatte".

    „Unsere europäischen Kollegen sollten sich ebenfalls den neuen Bedingungen anpassen und keine Probleme auf dem Territorium Europas schaffen", bemerkte der Mufti.

    Beim Treffen des Vorsitzenden des Rates der Muftis Russlands mit dem Menschenrechtskommissar des Europarates war der Mufti von Tscheschenien, Achmed Schamajew, zugegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren