00:14 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Putins Japan-Besuch - ein wichtiger Schritt zur Gestaltung der Partnerschaft

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    TOKIO, 31. Mai. /RIA Nowosti/. Der Japan-Besuch des Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, wird ein bedeutsamer Schritt auf dem Wege der Gestaltung der Aufbaupartnerschaft zwischen den beiden Ländern sein. Das erklärte der Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, nach der Ankunft in Tokio.

    "Wir sind uns darin einig, dass der Besuch Wladimir Putins der Entwicklung der gegenseitig vorteilhaften russisch-japanischen Zusammenarbeit einen neuen Impuls verleihen und ein wichtigen Schritt auf dem Wege der Gestaltung der Aufbaupartnerschaft werden soll", sagte Lawrow.

    Er hob hervor, dass die weitere Vorbereitung des offiziellen Japan-Besuches des russischen Präsidenten das Hauptziel seines Besuches und der bevorstehenden Verhandlungen in Japan sei.

    Lawrow erinnerte daran, dass in diesem Jahr das 150-jährige Jubiläum der Aufnahme zwischenstaatlicher Beziehungen zwischen Russland und Japan begangen wird.

    "Ich glaube, dies ist ein guter Anlass für ein ausführliches Gespräch über die Perspektiven der Aktivierung der bilateralen Beziehungen", sagte der russische Außenminister.

    Lawrow teilte auch mit, das auf den Verhandlungen die Erörterung aktueller internationaler Probleme bevorstehe.

    "Wir werden den Weg zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Russland und Japan im G8-Rahmen, in der UNO und den Strukturen der Asiatisch-Pazifischen Region bei der Regelung der Situation auf der Koreanischen Halbinsel bestimmen", sagte der russische Minister.

    Lawrow traf sich auch mit dem Ex-Premierminister Japans, Yoshiro Mori. Am Treffen nahm auch der Vorsitzende der regierenden Liberaldemokratischen Partei Japans, Shinzo Abe, teil.

    Auf die Frage, ob die Fristen des Japan-Besuches Wladimir Putins besprochen wurden, antwortete Abe: "Nein. Darüber sprachen wir nicht."

    Außerdem traf Lawrow am Vormittag den Vorsitzenden der Gesellschaft "Russland-Japan", Yukio Hatoyama.