17:53 23 Januar 2017
Radio
    Politik

    Kinder aus Italien und Russland trafen in Mailand zusammen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 31. Mai (RIA Nowosti). Gestern fand in Mailand ein Treffen von Kindern aus Italien und Russland mit einem Empfang des Bürgermeisters, Gabriel Albertini, zu Ehren der Teilnehmer an dem Jugendforum seinen Abschluss.

    Der Festveranstaltung wohnten die Gattin des russischen Präsidenten, Ljudmila Putina, und die Gattin des italienischen Premierministers, Veronica Lario, sowie der Mailänder Stadtrat für Auswärtige Angelegenheiten, Tourismus und Mode, Giovanni Gozetti bei.

    An die Anwesenden gewendet, bedankte sich der Mailänder Bürgermeister bei den Kindern und Veranstaltern des internationalen Jugendtreffens für die Durchführung des Events in seiner Stadt.

    Ljudmila Putina bedankte sich ihrerseits ebenfalls bei den Kindern und Veranstaltern des Forums. „Gestatten Sie, dass ich unser gemeinsames Forum als gelungen bezeichne", sagte die russische Präsidentengattin. „Die Kinder demonstrierten ihre Talente umfassend", stellte sie fest, wobei sie die schöpferischen Projekte, welche die russischen und italienischen Kinder in diesen Tagen in internationalen Gruppen ausgearbeitet haben, nachhaltig würdigte.

    Die internationale Kinderbegegnung „Orljonok" wurde vom Moskauer Zentrum für die Entwicklung der russischen Sprache veranstaltet. Etwa 120 Kinder aus Russland und Italien, die erfolgreich aus schöpferischen Ausscheidungen hervorgegangen waren, nahmen daran teil. Die erste Etappe des Forums erlebte die russische Hauptstadt, während die zweite in Mailand ablief. „Das ist das erfolgreichste unserer vier Projekte zum Kinderaustausch, die bisher realisiert wurden. Es wurde dank der Bemühungen beider Seiten zum Erfolg", sagte Ljudmila Putina, die sich intensiv für derartige Foren engagiert.

    Die feierliche Abendveranstaltung fand im historischen Stadtzentrum von Mailand im Schloss Clerici, einem Baudenkmal, welches sich im 18. Jahrhundert im Besitz der bekannten Mailänder Familie gleichen Namens befand, statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren