Radio
    Politik

    Demokratisierung internationaler Beziehungen - effektivster Weg zur Sicherheit in der Welt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 20
    WLADIWOSTOK, 2. Juni (RIA Nowosti). Ein besonders effektiver Weg der Gewährleistung der Sicherheit in der heutigen Welt seien die Demokratisierung der internationalen Beziehungen, die Einhaltung der Prinzipien der Vielseitigkeit bei der Lösung internationaler Probleme und die Festigung der UNO-Rolle. Das erklärte der Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, nach seinem Treffen mit den Außenministern Chinas und Indiens.

    Lawrow hob hervor, dass dieses vierte informelle Treffen der Außenminister Russlands, Chinas und Indiens erstmals gesondert und nicht im Rahmen irgendeines internationalen Forums stattfinde.

    Die strategische Zusammenarbeit zwischen Russland, China und Indien entspricht den Interessen jedes der drei Länder und beeinflusst die internationale Situation positiv.

    Lawrow betonte, dass die Teilnehmer des Wladiwostoker Treffens ein gemeinsames Herangehen an die Lösung internationaler Probleme haben, das auf dem Völkerrecht und der Bewegung zu einer multipolaren Welt beruhe.

    "Die Dynamik der Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und China, zwischen Russland und Indien und zwischen China und Indien ermöglicht es, unser multilaterales Zusammenwirken auf ein qualitativ neues Niveau zu bringen", sagte Lawrow.

    Der chinesische Außenminister, Li Zhaoxing, betonte seinerseits, dass das Treffen der Außenminister Indiens, Chinas und Russlands "von vollem Erfolg gekrönt war".

    "Wir haben nahe oder übereinstimmende Positionen zu internationalen und regionalen Problemen, darunter auch zum Aufbau einer multipolaren Welt", sagte Li Zhaoxing.

    "Zwischen unseren Ländern entsteht eine strategische Zusammenarbeit. Aber sie ist nicht gegen irgendein anderes Land gerichtet. Wir streben nach gegenseitig vorteilhafter Zusammenarbeit mit doppeltem Gewinn", unterstrich der chinesische Außenminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren