17:28 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Ankara lässt nichts unversucht, um die „Obst- und Gemüsekrise" mit Russland zu überwinden

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 10 0 0
    MOSKAU, 02. Juni /RIA Nowosti/. Für die Überwindung der zwischen Russland und der Türkei entstandenen „Obst- und Gemüsekrise" hat die Türkei alle diplomatischen Kanäle und sogar persönliche Beziehungen von Amtspersonen in Aktion gesetzt. Das teilte der türkische Staatsminister Kürsad Tüzmen am Donnerstag mit.

    „Wir versuchen, die Frage des von Russland verhängten Embargos für den Import von Obst und Gemüse unter Einsatz aller diplomatischen Kanäle und unserer Freunde zu lösen", zitiert das türkische Fernsehen den Minister.

    Tüzmen erinnerte daran, dass es auch in der Vergangenheit gelungen war, solche Probleme oft ebenfalls dank persönlicher Beziehungen zu lösen.

    Das Verbot für die Lieferungen von pflanzlichen Erzeugnissen aus der Türkei wurde vom Föderalen Dienst für veterinäre und phytosanitäre Aufsicht Russlands /Rosselchosnadsor/ am 30. Mai verhängt.

    Wie das Ministerium für Landwirtschaft am Vortag mitteilte, hatte sich diese Maßnahme angesichts der systematischen Verletzung der russischen phytosanitären Normen durch die türkische Seite als notwendig erwiesen.

    Das Ministerium vermerkte, dass bei der Zollbeschau eines neuen Postens von Blumenwaren aus der Türkei ein gefährlicher Schädling - Blumenblasenfuß - entdeckt worden war.

    Die türkische Seite hatte außerdem noch keine Beweise für die Echtheit der Zertifikate für die Pflanzenzuchterzeugnisse erbracht.

    Als Antwort auf das verhängte Embargo gab die türkische Botschaft in Moskau eine Erklärung ab, in der betont wird, dass es „negative Auswirkungen auf türkische Produzenten und Exporteure von Waren pflanzlicher Herkunft haben könne sowie die russischen Verbraucher um türkische Erzeugnisse, die eine hohe Qualität haben und zu annehmbaren Preisen verkauft werden, bringen würde.

    Nach Angaben der türkischen Presse können die Verluste der Türkei wegen des von Russland verhängten Embargos rund 220 Millionen US-Dollar betragen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren