17:04 20 Januar 2017
Radio
    Politik

    Schlechtes Wetter verhindert Evakuierung von zwei amerikanischen Touristen im Norden Sibiriens

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    KRASNOJARSK, 03. Juni (RIA Nowosti). Wegen schlechter Witterungsverhältnisse konnte der Bezirksrettungsdienst von Taimyr nicht mit der Evakuierung von zwei amerikanischen Touristen beginnen. Die beiden wollten die Strecke Sewernaja Semlja-Nordpol-Kanada bewältigen.

    Wie Jelena Temizkaja, Vertreterin der Verwaltung Zivilverteidigung und Notstandssituationen von Taimyr, der RIA Nowosti am Freitag mitteilte, flogen am Vortage zwei Hubschrauber Mi-8 mit Rettungsgruppen an Bord von „Waljok" zum Kap Arktitscheski (der nördlichste Punkt des Archipels Sewernaja Semlja).

    „Am gleichen Tag landeten sie in der Siedlung Dikson. Aber wegen des schlechten Wetters können sie nicht weiter fliegen", sagte Temizkaja.

    Zwei amerikanische Touristen, die mit Ski und Kanu über den Nordpol bis Kanada wandern wollten, hatten einen Hilferuf gesandt, teilte der Pressedienst des Sibirischen regionalen Zentrums des Zivilschutzministeriums der Russischen Föderation (russ. Abk.: MTschS) mit.

    Die Wanderer setzten sich vor einigen Tagen mit dem Koordinator ihrer Expedition in Verbindung und teilten mit, dass die Eisverhältnisse auf der Strecke komplizierte sind und es eine Gegendrift gibt, die eine weitere Bewegung verhindert. Nach Worten des Koordinators beschlossen die Wanderer, die Expedition abzubrechen, weil sie es nicht schaffen, den Weg in der vorgesehenen Zeit zurückzulegen.

    Zurzeit befinden sie sich wahrscheinlich 80 km nordöstlich vom Kap Arktitscheski, von dem die Wanderer am 10. Mai starteten.

    Nach MTschS-Angaben droht den amerikanischen Wanderern keine Lebensgefahr: Sie sind mit Nachrichtenmitteln, Lebensmitteln und Ausrüstung versorgt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren