Radio
    Politik

    "Wremja Nowostej": Japan vergrößert Gaskäufe bei Sachalin-2

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 01
    MOSKAU, 07. Juni (RIA Nowosti). Das Unternehmen Sakhalin Energy (SE), Betreiber des Projekts Sachalin-2, hat einen Stand erreicht, wo es langfristige Verträge praktisch für die gesamte Gasmenge abgeschlossen hat. Zugleich ist die Nachfrage Japans nach dem Sachaliner Flüssiggas stark gewachsen, berichtet die „Wremja Nowostej" am Dienstag.

    Wie der Sachalin-2-Betreiber am Montag mitteilte, sei ein Vertrag mit der Gesellschaft Toho Gas geschlossen worden, wonach der jährliche Umfang der Flüssiggaslieferungen um 0,2 Millionen Tonnen für 20 Jahre vergrößert wird. Dies ist bereits das dritte erfolgreiche SE-Geschäft innerhalb einer Woche, teilte der Kommerzdirektor des Unternehmens, Ate Visser, mit. Insgesamt wurde der Umfang der langfristigen Exportverträge mit Japan um 0,8 Millionen Tonnen Flüssiggas im Jahr bzw. um mehr als drei Milliarden Dollar erhöht.

    Zuvor hatte SE größere Verträge mit Tokyo Gas (1,1 Millionen Tonnen im Jahr im Laufe von 24 Jahren), Tokyo Electric (1,5 Millionen Tonnen für 22 Jahre), Kyushu Electric (0,5 Millionen Tonnen für den gleichen Zeitraum), mit dem mexikanischen Unternehmen Baja Mexiko (1,6 Millionen Tonnen im Laufe von 20 Jahren) und mit der koreanischen Firma Kogas (1,5 Millionen Tonnen pro Jahr mit eventuellen Zusatzlieferungen von 0,5 Millionen Tonnen im Jahr) unterzeichnet.

    Die Aktivität der japanischen Unternehmen, so das Blatt, könnte mit den jüngsten Prognosen hinsichtlich eines beträchtlichen Preisanstiegs bei Flüssiggas im Asiatisch-Pazifischen Raum in der mittelfristigen Perspektive verbunden sein. Nach Ansicht von Experten wird der Preis für Flüssiggas auf den asiatischen Märkten in den nächsten fünf Jahren um 75 Prozent steigen. Diese Schätzungen sind mit einer wachsenden Nachfrage auf den Märkten der USA und teilweise auch Europas verbunden. Die Flüssiggas-Termingeschäfte auf dem nordamerikanischen Markt sind bereits jetzt 50 Prozent teurer als die Vertragspreise für Lieferungen nach Asien. Der Durchschnittspreis einer Tonne Flüssiggas liegt für Großkäufer aus Asien bei 234 Dollar exklusive Transportkosten. In den USA kostet die gleiche Menge 345 Dollar. Das Wachstumspotential der Flüssiggaspreise bis zum Jahr 2010 wird von Analytikern auf 400 bis 430 Dollar pro Tonne geschätzt, teilt das Blatt mit.

    Das Projekt Sachalin-2 (Hauptaktionär Konzern Shell) sieht den Abbau der Vorkommen Piltun-Astochskoje und Lunskoje (vorwiegend Erdgas mit Begleitgas und in fossilen Flussläufen) auf dem nordöstlichen Schelf der Insel vor. Die gesamten industriemäßigen Rohstoffvorräte der Lagerstätten belaufen sich auf mehr als eine Milliarde Barrel (150 Millionen Tonnen) Öl und mehr als 500 Milliarden Kubikmeter Gas.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren