21:43 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Minister: Bislang mehr als 40 Umweltschutzprojekte mit deutscher Beteiligung in Russland umgesetzt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 11 0 0
    BERLIN, 8. Juni (RIA Nowosti). Russland hat seit der Unterzeichnung eines Regierungsabkommens mit Deutschland über die Kooperation im Umweltschutz im Jahr 1992 mehr als 40 Umweltschutzprojekte unter deutscher Beteiligung umgesetzt. Das sagte der stellvertretende Minister für Naturressourcen Russlands, Valentin Stepankow, am Mittwoch in einem RIA-Nowosti-Gespräch. Stepankow leitet die Delegation Russlands zur 9. Sitzung des Russisch-Deutschen Koordinierungsrates zur Verwirklichung dieses Abkommens, die am selben Tag in Berlin eröffnet wurde.

    „Der Russisch-Deutsche Rat wirkt im Vergleich zu anderen ähnlichen Gremien mit anderen europäischen Ländern ziemlich erfolgreich. Deutschland nimmt aktiv an organisatorischen und investitionsintensiven Projekten in Russland teil."

    Dazu zählte der Minister die Umweltkontrolle in der Region Krasnodar (im Süden Russlands) und im Gebiet Astrachan (am Unterlauf der Wolga). „Jetzt wird ein gemeinsames Projekt zur Wiederherstellung der Landschaft im Raum des Baikal-Sees realisiert", fuhr Stepankow fort.

    Deutschland beteilige sich auch am russischen Programm zur Schaffung grenzüberschreitender Naturschutzgebiete in Kooperation mit der Mongolei und China.

    Die deutsche Seite plane, auch in ein russisches Umweltschutzprogramm im Ostseegebiet einzusteigen. Im Rahmen der Helsinki-Konvention zum Schutz der Ostsee wurden auf dem Territorium Russlands einige so genannte Krisengebiete ermittelt, wo Luft und Wasser mit Schadstoffen belastet sind. „Es handelt sich in erster Linie um Betriebe in St. Petersburg, im Gebiet Leningrad und in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad. Gegenwärtig wird das Problem des Baus der notwendigen Kläranlagen mit deutscher Hilfe geprüft."

    Diese Projekte wie auch die Pläne für die nächste Zukunft stünden nach Worten des stellvertretenden Ministers auf der Tagesordnung des Russisch-Deutschen Koordinierungsrates in Berlin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren