Radio
    Politik

    Gref hält 8,5 Mrd. Dollar für 10,74 Prozent der Gasprom-Aktien für angemessen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 510
    KALININGRAD, 8. Juni (RIA Nowosti). Der Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel Russlands, German Gref, hält 6,0 bis 8,5 Milliarden Dollar für ein Paket von 10,74 Prozent der Aktien des Gasförderers Gasprom für einen angemessenen Preis. Es gebe diverse Einschätzungen, die von sechs Milliarden bis zehn Milliarden Dollar reichten, sagte Gref am Mittwoch vor der Presse in Kaliningrad. Aber mit zehn Milliarden wäre das Paket nach Ansicht Russlands überbewertet.

    Gref teilte mit, dass der Gasprom-Aufsichtsrat am 15. Juni über den endgültigen Preis für dieses Paket entscheiden werde. In der ersten Etappe sollen Kredite aufgenommen werden. „Dann werden wir weiter sehen." Gref teilte mit, dass derzeit mit mehreren Banken verhandelt wird. „Allem Anschein nach werden Kredite bei westlichen Geldinstituten aufgenommen, weil es kaum gelingen würde, diese Summe bei russischen Banken zu leihen."

    Zuvor hatte die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein, die im Auftrag von Gasprom dessen Aktiva bewertete, den Zeitwert einer Gasprom-Aktie mit 3,94 bis 4,52 Dollar angegeben. Somit könnte das 10,74-prozentige Gasprom-Paket 10,2 Milliarden bis 11,5 Milliarden Dollar kosten.

    Die Investmentbank Morgan Stanley, die die Gasprom-Aktiva im Auftrag des Staates einschätzte, gelangte zu dem Schluss, dass eine Aktie des Unternehmens zwischen 3,3 und 3,9 Dollar kostet. Somit betrage der Wert des Pakets 8,39 Milliarden bis 9,92 Milliarden Dollar.

    Sergej Kuprijanow, Sprecher des Gasprom-Vorstandschefs Alexej Miller, hatte mitgeteilt, dass das Unternehmen mit der Einschätzung durch Dresdner Kleinwort Wasserstein zufrieden ist. „Die Einschätzung der Bank betrachten wir als Ausdruck des Marktwerts des Konzerns unter Berücksichtigung der guten Perspektiven seiner Entwicklung als einer internationalen Energiegesellschaft", sagte der Sprecher.

    Mit dem Abkauf von 10,74 Prozent der Gasprom-Aktien will der Staat seinen Anteil auf die Kontrollmehrheit aufstocken.