Radio
    Politik

    Weiterbildung malaysischer Kosmoswissenschaftler in Russland

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    KUALA-LUMPUR, 9. Juni. (RIA Nowosti) Im Rahmen seines nationalen Weltraumprogramms entsendet Malaysia eine Gruppe von Wissenschaftlern zur Weiterbildung an führenden russischen Instituten.

    „Die ausgewählten Spezialisten werden einen Speziallehrgang zum Thema ‚Kosmische Medizin' absolvieren, den die medizinische Fakultät der Moskauer staatlichen Lomonossow-Universität und das Institut für biomedizinische Probleme der Russischen Akademie der Wissenschaften organisiert haben", heißt es in einer Erklärung der Nationalen Weltraumagentur Malaysias.

    Die ersten drei Forscher kommen schon am 13. Juni nach Moskau. Beim theoretischen Unterricht werden russische Spezialisten ihre malaysischen Kollegen mit den Erfahrungen auf dem Gebiet der Raumfahrtmedizin vertraut machen. Zum Praktikum gehört ein Besuch der Raumschiffe Wostok, Woßchod und Sojus, wo die Gäste aus Malaysia ihre erworbenen Kenntnisse in einer praxisnahen Situation demonstrieren werden.

    Eine Entscheidung über den Start eines malaysischen Bürgers in den Kosmos wurde 2003 von Mahathir bin Mohamad getroffen, der damalige Premierminister des Landes. Ursprünglich sollte der Kandidat für den ersten malaysischen Astronauten noch Ende 2004 genannt werden, aber wegen des Mangels an Spezialisten für die medizinisch-biologischen Expertisen wurde die endgültige Entscheidung aufgeschoben.

    „Wir werden die Namen der ersten beiden Astronauten Ende dieses Jahres bekannt geben. In den Kosmos wird nur einer von ihnen starten. Der zweite Kandidat wird seinen Kollegen im Falle von unvorhergesehenen Situationen noch vor dem Start des Raumschiffes ablösen können", sagte Mazlan Othman, Generaldirektorin der Nationalen Weltraumagentur Malaysias.

    In den letzten Jahren arbeitet Malaysia im Rahmen seines Weltraumprogramms mit der Russischen Weltraumagentur und dem Gagarin-Zentrum für Kosmonautenausbildung eng zusammen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren