23:54 16 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Russlands Verteidigungsminister: der NATO drohen in nächster Zukunft keine Konflikte und keine Erschütterungen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    BRÜSSEL‚ 09. Juni (RIA Nowosti). Der NATO drohen in der nächsten Perspektive keine Konflikte und keine Erschütterungen. Darauf verwies der russische Verteidigungsminister, Sergej Iwanow, nach seiner Ankunft in Brüssel.

    „Im NATO-Verantwortungsgebiet, zumindest im Rahmen Russland-NATO, gibt es keine Gefahr von Konflikten und Erschütterungen und kann es sie auch nicht geben. Alles Gefährliche, was in der Welt vor sich geht, geschieht draußen", sagte der Minister.

    In diesem Zusammenhang sei heute eine gewisse Änderung der Politik der NATO-Länder und der Abzug aus der Verantwortungszone in Richtung fernes Ausland zu beobachten, bemerkte Iwanow.

    „Ich meine damit die Vergrößerung der Präsenz (der NATO-Vertreter) in Afghanistan, was Russland übrigens angesichts der herannahenden Parlamentswahlen in diesem Land begrüßt", so der Minister.

    Der Verteidigungsminister Russlands wertet die Änderung der Herangehensweise des Pentagon bei der Terrorbekämpfung, die eine Schwerpunktverlagerung von den Anführern der internationalen Terrororganisationen auf die Kommandeure der mittleren Ebene in diesen Gruppierungen vorsieht, als effektiv.

    „Das ist recht effektiv, denn jeder Rädelsführer, der keine Umgebung hat, wird, wenn nicht in ein Vakuum versetzt, so doch in die Enge getrieben. Diese Regel gilt nicht nur für die arabischen Länder, sondern auch für alle Terrororganisationen", sagte Iwanow.

    „Für die Anführer ist die Unterstützung und der Auftrieb von unten sehr wichtig", sagte der Minister in Bezug auf die Kommandeure der mittleren Ebene, zu deren Vernichtung das Pentagon alle Hauptkräfte im Rahmen der Anti-Terror-Tätigkeit eingesetzt hat.