Radio
    Politik

    "Nowyje Iswestija": Russland verzichtet bei den ärmsten Ländern auf Schuldenrückforderung

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 14. Juni (RIA Nowosti). Bei dem Treffen der Finanzminister der G8 in London wurde beschlossen, die Schulden der 18 ärmsten Staaten zu streichen. 2005 wird Russland auch auf die Rückforderung von Krediten verzichten, die auf bilateraler Grundlage gewährt wurden. Das wurde nach einem Treffen zwischen Wladimir Putin und dem britischen Premier Tony Blair am Montag in der Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo bekannt, schreibt die "Nowyje Iswestija" am Dienstag.

    Damit erhielt der britische Spitzenpolitiker Unterstützung im Vorfeld der G8, in der Großbritannien in diesem Jahr den Vorsitz führen wird.

    Die edle Geste der Abschreibung der afrikanischen Schulden wird Russland rund 2,2 Milliarden Dollar kosten. Wie Russlands Finanzminister Alexej Kudrin allerdings einräumte, waren die Chancen für eine Rückzahlung dieser Schulden ohnehin verschwindend gering.

    Moskau wird zugleich Großbritanniens Unterstützung sehr bald brauchen. In einem Jahr wird Russland den Vorsitz in der G8 übernehmen; Moskau wird auch die Tagesordnung des nächsten Gipfels festlegen. Deshalb gab der russische Präsident bei der Begrüßung Tony Blairs in Nowo Ogarjowo klar zu verstehen, dass er in Zukunft auf eine Unterstützung seiner Initiativen durch London rechne.

    Die Schulden der Entwicklungsstaaten an die Ex-UdSSR waren hauptsächlich infolge von Lieferungen der sowjetischen Militärtechnik entstanden, für die sogenannte Sonderkredite galten. Mit seinem Beitritt zum Pariser Klub büßte Russland automatisch die Möglichkeit ein, die Schulden für die Lieferungen nicht nur von Kampftechnik zurückzufordern, sondern auch für Medikamente, die "für den nationalen Befreiungskampf gegen den Weltimperialismus" bereitgestellt worden waren. Als Folge verringerten sich die Schulden anderer Länder gegenüber Russland von 165 auf 50 Milliarden Dollar.

    Die Abschreibung der Schulden der ärmsten Länder ist eine übliche Praxis der Mitgliedsstaaten des Pariser Klubs. Deshalb hatte Russland beispielsweise Anfang dieses Jahres auch 73 Prozent der Schulden Syriens gestrichen, die hauptsächlich ebenfalls aus sowjetischen Krediten für Waffenlieferungen bestanden hatten, schreibt die Zeitung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren