21:15 18 Januar 2017
Radio
    Politik

    Putin: Russland und Japan haben gute Perspektiven für Kooperation in verschiedenen Bereichen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    ST. PETERSBURG/MOSKAU, 14. Juni (RIA Nowosti). Russland und Japan haben gute Perspektiven für ihre Kooperation in verschiedenen Bereichen. Diese Ansicht vertrat der russische Präsident, Wladimir Putin, am Dienstag bei der Grundsteinlegung für die erste russische Fabrik des japanischen Autokonzerns Toyota in der Stadt Schuschary bei St. Petersburg. „Ich bin davon überzeugt, dass das russisch-japanische geschäftliche Zusammenwirken immense Perspektiven hat. Es geht um Investitionen, Handel, Innovationen und Energie wie auch um die gemeinsame wirtschaftliche Erschließung Sibiriens und des Fernen Ostens", sagte Putin.

    Wichtig sei, dass der immerwährende politische Dialog zwischen beiden Ländern umfassende Möglichkeiten für eine solche Partnerschaft biete.

    „Die Marke des größten Autokonzerns Japans ist in aller Welt ein Begriff, darunter auch in Russland. Ich bin davon überzeugt, dass die Erzeugnisse des St. Petersburger Toyota-Betriebes gefragt sein werden", fuhr der russische Präsident fort.

    Die größten japanischen Unternehmen würden immer aktiver auf dem russischen Markt. „Darin sehen wir ein Zeichen des Vertrauens der Industriellen und Unternehmer Japans in die Möglichkeiten und in das Potenzial der russischen Wirtschaft. Dieses Vertrauen gründet sich auf die positiven Erfahrungen bei der Zusammenarbeit, auf die immer stärker werdenden direkten Kontakte zwischen Geschäftsleuten beider Länder sowie auf die Erfolge Russlands bei der Durchführung der sozialen und wirtschaftlichen Reformen und bei der Schaffung einer effektiven stabilen Marktwirtschaft."

    Der russische Präsident wünschte Toyota neue Erfolge auf dem russischen Markt und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass andere angesehene Konzerne Japans diesem Beispiel folgen werden. Russland sei für eine solche inhaltsreiche und gegenseitig interessierende Partnerschaft offen, versicherte Putin.

    In der Fabrik bei St. Petersburg sollen bis zu 50 000 Autos im Jahr gebaut werden. In der Anfangsetappe sollen jährlich knapp 20 000 Fahrzeuge des Modells Camry montiert werden, weil dieses Modell sich einer besonderen Nachfrage in Russland erfreut.

    Bis jetzt wurde noch nicht beschlossen, welche Modelle darüber hinaus produziert werden. Aber für die künftige Erweiterung der Produktion hatte sich Toyota nach eigenen Angaben ein Grundstück von 220 Hektar reservieren lassen.

    In der ersten Phase werden knapp 15 Milliarden Yen in das Projekt investiert und etwa 500 Arbeitsplätze geschaffen. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) sicherte Investitionen in Höhe von 15 Millionen Dollar zu, die später zur Verfügung gestellt werden sollen.