16:30 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Generalsstaatsanwaltschaft wird sich des illegalen Holzeinschlags annehmen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 301
    MOSKAU, 15. Juni /RIA Nowosti/. Der Föderale Dienst für Aufsicht im Bereich der Nutzung der Natur /Rosprirodnadsor/ wird an die Generalstaatsanwaltschaft Dokumente richten, die sich auf den illegalen Holzeinschlag an der Strecke der neuen Pipeline Ostsibirien - Pazifik beziehen. Das teilte Oleg Mitwol, stellvertretender Chef von Rosprirodnadsor, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz mit.

    „Bei den Überprüfungen wurde festgestellt, dass die geschlossene AG Pirs auf der Strecke der Erdölleitung Ostsibirien - Pazifik einen illegalen Holzeinschlag ohne entsprechende Dokumente betreibt", sagte Mitwol.

    Er teilte auch mit, dass die geschlossene AG Pirs über kein positives Gutachten der staatlichen ökologischen Expertise für den Holzeinschlag und die Prospektierungsarbeiten zum Bau des Erdölleitungssystems Ostsibirien - Pazifik besaß.

    Außerdem werden die Arbeiten zum Bau der Erdölleitung in unmittelbarer Nähe des Baikalsees ausgeführt, betonte Mitwol. „Laut diesem Projekt wird die Erdölleitung nur 1,5 bis 2 Kilometer von dem einmaligen See entfernt verlaufen. Es darf das natürliche Welterbe - den Baikalsee - nicht zugrunde richten", betonte Oleg Mitwol.

    Auf die Frage nach der Verantwortung der AG Transneft für diese Verstöße sagte er, dass den Grad der Verantwortung von Transneft und der geschlossenen AG Pirs die Untersuchung ergeben werde.

    Früher hatte der Chef von Transneft, Semjon Weinstock, mitgeteilt, dass die Variante des schrittweisen Baus der Erdölleitung Ostsibirien - Pazifik der russischen Regierung vor dem 1. Mai vorgelegt werden sollte. Ende 2004 unterzeichnete Regierungschef Michail Fradkow den Beschluss über den Bau der neuen Rohrleitung Ostsibirien - Pazifik. Das Erdölleitungssystem soll auf der Strecke Taischet - Skoworodino - Perewosnaja-Bucht gebaut werden.

    Die Gesamkapazität der Erdölleitung soll rund 80 Millionen Tonnen Erdöl jährlich betragen. Durch diese Pipeline soll Erdöl nach den Ländern der Asiatisch-Pazifischen Region geliefert werden.

    Der Wert der Erdölleitung wird auf 11,5 Milliarden Dollar geschätzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren