Radio
    Politik

    Besatzung des Eisbrechers "Krassin" vom Nationalen Wissenschaftlichen US-Fonds ausgezeichnet

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 01
    WLADIWOSTOK, 16. Juni (RIA Nowosti). Die Besatzung des Eisbrechers "Krassin" wurde von der National Science US-Foundation für die Hilfe für die amerikanische Antarktisstation McMurdo mit dem Certificate of Appreciation ausgezeichnet.

    Wie der Pressedienst der Fernöstlichen Seereederei am Donnerstag mitteilte, wird das Certificate of Appreciation Menschen und Organisationen zuerkannt, die außergewöhnliche Methoden in unvorhergesehenen Situationen angewendet haben.

    In der vergangenen Wintersaison sicherte der Eisbrecher "Krassin" die amerikanische Polarstation McMurdo und erfüllte faktisch allein die Arbeit, die früher zwei Eisbrecher des USA-Küstenschutzes geleistet hatten.

    Die Besatzung der "Krassin" hat die amerikanischen Kollegen so begeistert, dass sie beschlossen, ihr eine Auszeichnung der National Science US-Foundation zu verleihen, sagte man bei der Seereederei.

    Erick Chiang, einer der Koordinatoren des Antarktisprogramms dieser Foundation, hob in seinem Schreiben besonders den Professionalismus und die Kompetenz des Kapitäns und der Besatzung der "Krassin" sowie aller hervor, die zum Erfolg der Operation beigetragen haben.

    Die Hilfsoperation für die Polarstation McMurdo erfüllte der Eisbrecher im Auftrag der Regierung der Russischen Föderation.

    Der Besatzung der "Krassin" gelang es, alle gestellten Aufgaben zu erfüllen und in der kurzen Schifffahrtsperiode im antarktischen Rossa-Meer den Transport von Brennstoff, Lebensmitteln, Medikamenten und Forschungsgeräten zur Station zu sichern.

    Nach Meinung von Spezialisten wäre das Geleiten amerikanischer Schiffe zur Antarktisküste ohne Hilfe des leistungsstarken russischen Eisbrechers unmöglich gewesen.

    Ein Misserfolg der Operation hätte das langjährige Programm der ununterbrochenen wissenschaftlichen Beobachtungen und Forschungen in der Antarktis durchkreuzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren