Radio
    Politik

    Tagung des Rates für kollektive Sicherheit der OVKS findet am 23. Juni in Moskau statt

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    MOSKAU, 16. Juni (RIA Nowosti). Am 23. Juni soll in Moskau eine Tagung des Rates für kollektive Sicherheit der Organisation des Vertrages über die kollektive Sicherheit stattfinden.

    Wie es in der auf der offiziellen Website des Außenministeriums Weißrusslands veröffentlichten Meldung heißt, soll die Tagung mit einem Treffen der Staatschefs im engen Kreis eingeleitet werden. Danach werden die Präsidenten eine Plenarsitzung unter Teilnahme der Außenminister, der Verteidigungsminister und der Staatssekretäre der Sicherheitsräte durchführen.

    Gegenstand der Erörterung werden die vorrangigen Tätigkeitsbereiche der OVKS, ihr Platz und ihre Rolle im Kontext der Gewährleistung der internationalen Sicherheit, die Perspektiven der Zusammenarbeit mit anderen internationalen Organisationen, die im Bereich der internationalen Sicherheit tätig sind, und die Fähigkeit der OVKS, operativ auf neue Herausforderungen und Bedrohungen zu reagieren, bilden.

    Es ist geplant, im Verlauf der Tagung eine Reihe von Dokumenten zu unterzeichnen, die die normativ-rechtliche Basis des Zusammenwirkens der Staaten der Organisation im politischen und militärischen Bereich entwickeln.

    Das Außenministerium Weißrusslands teilte mit, dass die juristische Grundlage für das Funktionieren des Vereinten Stabs der OVKS geschaffen, eine Reihe von Dokumenten, die sich auf die Tätigkeit der Kollektiven schnellen Eingreifkräfte der Zentralasiatischen Region der kollektiven Sicherheit beziehen, angenommen, neue Mechanismen zur Koordinierung der Tätigkeit der Mitgliedsstaaten der OVKS bei der Lösung der Fragen der Abwendung der neuen Herausforderungen und Bedrohungen sowie der Fragen der Postkonflikteinrichtung Afghanistans entwickelt werden sollen.

    Der OVKS gehören Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien, Russland und Tadschikistan an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren