13:46 16 Januar 2017
Radio
    Politik

    Bakijew: Organisatoren der Unruhen in Bischkek sind Akajew-Anhänger

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    BISCHKEK, 17. Juni (RIA Nowosti). Die Tumulte heute Vormittag in der Hauptstadt Kirgisiens haben Anhänger Askar Akajews, des Ex-Präsidenten, organisiert. Das erklärte der amtierende Präsident der Republik, Kurmanbek Bakijew, heute in Bischkek.

    „Die Hintermänner sitzen im benachbarten Kasachstan; es sind Leute, die Askar Akajew nahe stehen. Heute rufe ich sie auf, sie mögen ihre Aktivitäten zur Destabilisierung beenden. Es ist an der Zeit aufzuhören", sagt Bakijew.

    Ferner teilte er mit, er habe Informationen, dass „einige Leute die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen torpedieren wollen, um diese dann bis zum Herbst hinauszuzögern. Doch das wird ihnen nicht gelingen".

    Ferner erklärte Bakijew, dass die Behörden Kirgisiens bereit sind, gegenüber den Unruhestiftern und den Teilnehmern an den Tumulten schärfstens vorzugehen.

    „Und wenn wir die schärfsten Maßnahmen im Rahmen des Gesetzes ergreifen müssen, aber Stabilität und Ordnung in der Stadt werden wir sichern", sagte er.

    Kurmanbek Bakijew stellte weiter fest, dass ihn persönlich die Aktionen nicht einschüchtern. „Ich habe nichts getan, um aus dem heimatlichen Kirgisien zu fliehen, und werde auch nichts dergleichen tun. Wenn es sein muss, dann verteidigen wir unser Weißes Haus und die gegenwärtige Macht mit der Waffe in der Hand. Ich kann schießen", sagte er.

    Bakijew brachte die Überzeugung zum Ausdruck, dass die Generalstaatsanwaltschaft gegen die Drahtzieher der heutigen Aktionen im Zentrum von Bischkek Strafverfahren einleiten wird. Er kritisierte scharf die Geheimdienste Kirgisiens, die ganz offensichtlich auf die heutige Situation nicht eingestellt waren. „Unser Geheimdienst hat schlecht gearbeitet. Er hat seinen Namen nicht verdient", sagte er.

    Kurmanbek Bakijew versicherte, dass die Republik „über ausreichend Kräfte und Mittel verfügt, um die Lage unter Kontrolle zu behalten".

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren