05:32 19 Januar 2017
Radio
    Politik

    Putin schlägt vor, norwegische Erfahrungen mit russischem Erdöl und Erdgas zu vereinigen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    MOSKAU, 20. Juni. (RIA Nowosti). Wladimir Putin schlägt vor, die Erfahrungen der norwegischen Erdöl- und Erdgasunternehmen mit den russischen Vorräten und den Interessen Moskaus in Europa zu vereinigen. „Wir wissen um die Qualität, Erfahrungen und Möglichkeiten Ihrer Erdgas- und Erdölunternehmen", sagte der Präsident der Russischen Föderation bei einem Treffen mit dem norwegischen Premierminister, Kjell Magne Bondevik. „Wenn man das mit unseren Möglichkeiten bei den Vorräten und mit unseren Interessen in Europa verbindet, so kann der Effekt auch für unsere Länder und für den Europäischen Kontinent insgesamt sehr groß sein", sagte Putin.

    Der Präsident teilte mit, dass er am Vortag Einblick in das Schema der norwegischen maritimen Rohrleitungen genommen habe.

    „Wir haben sehr gute Perspektiven im Erdöl- und Erdgaszweig", meint er.

    Putin betonte auch, dass der Warenumsatz zwischen den beiden Ländern im vorigen Jahr um 36 Prozent anstieg.

    Der norwegische Premierminister sagte seinerseits: „Ich bin völlig damit einverstanden, dass es enorme Möglichkeiten gibt, um unsere Zusammenarbeit zu festigen. Besonders im Norden, insbesondere im Energiesektor."

    Bondevik teilte auch mit, dass die Regierung einen ganzheitlichen Plan für die nördlichen Regionen vorgeschlagen hatte, der dem Parlament zur Ratifizierung vorgelegt wurde.

    Der norwegische Premier bemerkte, dass „die direkten Investitionen Norwegens in den russischen Markt im Wachstum begriffen sind. Sie betragen mehr als 4 Milliarden norwegische Kronen".

    „Wir begrüßen auch russische Investitionen und die Präsenz russischer Unternehmen auf dem Territorium Norwegens", betonte er.

    Seiner Meinung nach „durchleben die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Norwegen eine sehr dynamische Periode".

    „In den letzten beiden Jahren nahm der gemeinsame Handel um 60 Prozent zu", sagte er.