Radio
    Politik

    Wladimir Putin und Vicente Fox beendeten ihre Verhandlungen - Gemeinsame Erklärung angenommen

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 0 10
    MOSKAU‚ 21. Juni (RIA Nowosti). Russland und Mexiko sind am baldestmöglichen Abschluss des Prozesses des Beitritts Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) interessiert. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung hervor, die am Dienstag im Kreml zu den Ergebnissen der Verhandlungen zwischen den Präsidenten beider Länder, Wladimir Putin und Vicente Fox, angenommen wurde.

    „Die Seiten stellten den erfolgreichen Abschluss der bilateralen Verhandlungen zwischen Mexiko und Russland über die Bedingungen des Beitritts des letzteren zur WTO mit Genugtuung fest und begrüßten die Unterzeichnung der entsprechenden Dokumente", heißt es in der Erklärung.

    In dem Dokument wird darauf verwiesen, dass die Seiten „einverstanden sind, Wege zur Intensivierung des bilateralen Zusammenwirkens auf dem Gebiet des Tourismus zu durchdenken und Möglichkeiten dafür zu prüfen, um denkbar günstige Bedingungen für Touristen und Geschäftsleute zu schaffen, vor allem in Bezug auf die Vervollkommnung der normativrechtlichen Basis, die den Reiseverkehr der Bürger zu touristischen und geschäftlichen Zwecken regelt".

    Beide Staatschefs äußerten ihre Genugtuung über die Unterzeichnung einer Reihe von Dokumenten, die auf den Ausbau der rechtlichen Grundlage der bilateralen Beziehungen ausgerichtet sind. Sie kamen überein, die Arbeit an der Vorbereitung von Dokumenten fortzusetzen, die der weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit, darunter auch in den Bereichen der friedlichen Nutzung der Atomenergie, der Bekämpfung unlauterer Einnahmen, der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit sowie des Zusammenwirkens auf dem Gebiet der Kultur und des Bildungswesens, förderlich sind.

    Die Seiten bekundeten „die feste Absicht, die Arbeit mit dem Ziel abzuschließen, demnächst ein bilaterales Abkommen über den Luftverkehr zu unterzeichnen".

    Beide Präsidenten verständigten sich ferner darüber, bis Ende 2005 die vierte Sitzung der bilateralen gemischten Kommission für kulturelle Zusammenarbeit durchzuführen und ein bilaterales Austauschprogramm für den Zeitraum 2005-2007 zu unterzeichnen.

    Die Staatschefs sprachen sich ferner dafür aus, in Moskau das Zweite russisch-mexikanische Geschäfts- und Akademieforum durchzuführen.

    Sie bemerkten außerdem, dass die Direktkontakte zwischen den Geschäftskreisen beider Länder weiterhin ausgebaut werden und dabei immer neue Sphären der Zusammenarbeit umfassen.

    Die Präsidenten Russlands und Mexikos hoben ihre Bereitschaft hervor, dem Dialog über die UNO-Reform einen zusätzlichen Impuls zu verleihen und den UNO-Gipfel im September dieses Jahres zu unterstützen. Wie sie betonten, sei es wichtig, „ein möglichst umfassendes Einvernehmen, darunter auch in der Frage der Erweiterung des Sicherheitsrates, wirklich zu erzielen".

    Die Präsidenten Russlands und Mexikos sind der Ansicht, dass das UNO-Jubiläum im September dieses Jahres den Mitgliedern der Organisation die Möglichkeit bietet, ihr Festhalten an den Zielen und Grundsätzen der UN-Charta zu bekräftigen.

    In der Erklärung heißt es ferner: „Mexiko und Russland gehen in der Frage der Bekämpfung des Terrorismus davon aus, dass die von den Staaten eingeleiteten Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Erscheinung in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und mit der UN-Charta, darunter auch in Bezug auf die Achtung der Menschenrechte, der Rechte der Flüchtlinge und des humanitären Rechts, umgesetzt werden müssen."

    Beide Präsidenten begrüßten ferner das Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls. Wie sie betonten, gestattet das Dokument, die bilaterale und die internationale Zusammenarbeit bei der Problematik der Klimaänderungen zu festigen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren