10:52 20 Januar 2017
Radio
    Politik

    Russlands Außenministerium gibt keine Stellungnahme zu Meldungen über Rücktritt des UNO-Mitarbeiters Jakowlew ab

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU, 23. Juni (RIA Nowosti). Das Außenministerium Russlands gibt keine Stellungnahme zu Meldungen über den Rücktritt des russischen UNO-Mitarbeiters Alexander Jakowlew ab, äußerte ein Vertreter des Departements Information und Presse des Außenministeriums der Russischen Föderation.

    Zugleich schloss der Diplomat nicht aus, dass der russische Mitarbeiter ein internationaler UNO-Beamter und kein Mitarbeiter der Mission Russlands in dieser internationalen Organisation war.

    Laut Reuters reichte Alexander Jakowlew, einer der Leiter des UNO-Aufkaufsdienstes, sein Rücktrittsgesuch ein.

    Der offizielle Sprecher des UNO-Generalsekretärs, Stephan Dujarric, sagte, dass gegen Jakowlew eine interne Untersuchung durchgeführt werde. Er werde der Begehung eines Amtsvergehens verdächtigt.

    Die Untersuchung gründet sich auf Behauptungen der Fernsehgesellschaft Fox News, dass Jakowlew angeblich seinem Sohn geholfen habe, eine Anstellung in einer der Firmen zu finden, die Ausrüstungen für die UNO geliefert hat.

    Das Arbeitszimmer Jakowlews wurde versiegelt.

    Der Vertreter Russlands arbeitete seit 1985 in der UNO.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren