Radio
    Politik

    GUS-Staaten beschließen gemeinsames Anti-Terror-Programm

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 101
    MOSKAU, 23. Juni (RIA Nowosti). Die Anti-Terror-Zentrale der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten hat dem Rat der Staatschefs der GUS ein Konzept für die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus und andere gewaltsame Erscheinungsformen von Extremismus vorgelegt. Dies teilte der Leiter der Zentrale, Boris Mylnikow, mit.

    Er hielt auf einer internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz zum Thema „Die Perspektiven der Organisation des Kampfes gegen den Terrorismus im GUS-Raum" in Moskau eine Rede.

    „Der Rat der Staatschefs befasst sich gegenwärtig mit der Unterzeichnung des Entwurfs eines neuen Programms für die Zusammenarbeit der GUS-Staaten bei der Bekämpfung des Terrorismus in den Jahren 2005 bis 2007", sagte Mylnikow.

    Eine der vorrangigen Aufgaben des Zentrums bestehe darin, gemeinsame Maßnahmen bei Vorbeugung, Aufspüren und Unterbindung von Terrorakten und sonstigen Erscheinungen des Extremismus, bei der Fahndung nach Terroristen sowie deren Auslieferung zu effektivieren.

    Wie er weiter mitteilte, werde auf der Grundlage der Zentrale ein operativer Stab für gemeinsame Anti-Terror-Einsätze gebildet. Darüber hinaus wurde eine gemeinsame Datenbank eingerichtet, in der Angaben zur Bekämpfung des Terrorismus gespeichert, ausgewertet und systematisiert werden", teilte der Leiter der Zentrale mit.

    Die Kontakte der Zentrale mit dem Anti-Terror-Komitee des UN-Sicherheitsrats wie auch mit dem UN-Büro für Drogen- und Kriminalitätsbekämpfung und dem Internationalen Zentrum für Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus werden aktiv entfaltet, sagte er weiter. „Vertreter der Zentrale arbeiten daran, die Effektivität der Kooperation mit der regionalen Anti-Terror-Struktur der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit zu erhöhen. Außerdem werden Vorschläge zur Zusammenarbeit mit dem Anti-Terror-Gremium der G8 und der Anti-Terror-Abteilung der OSZE vorbereitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren